Backe, backe Kuchen...die Schürze hat gerufen (DIY)

Hallo Ihr Lieben,
bald geht die Hauptsaison für´s Backen los und wir bekommen
 eine Menge Plätzchenbackbesuch.
Also habe ich heute für unsere lieben Gäste mal ein paar Schürzen genäht...
ganz einfach nachzumachen, unheimlich praktisch, hübsch anzusehen
und in den Größen vom Kleinkind bis zum Erwachsenen
für alle passend.


Ihr braucht:
* Ein Geschirrhandtuch (Größe 50x70 cm)
* Webband/Schrägband (4x 45 cm) und
zum Verzieren
*Applikationen/Bügelbilder zum Verzieren
* Stecknadeln
*Schere
* Nähmaschine (oder flinke Finger)






Die 4 Schrägbänder a 45 cm jeweils einmal zusammen nähen.
Das gibt den Bändern mehr Festigkeit.



Oben am Rand zwei Bänder annähen...


und an der Seite jeweils ein Band annähen.


Dann die Schürzen z.B. noch mit Webbändern verzieren,
Bügelbilder aufbügeln oder eine
kleine Tasche aufnähen...



Von der lieben Nell bekam ich vor einiger Zeit die tollen Bügelbilder
geschenkt, die sie selbst gemacht hat.
Auf ihrem Blog hat sie (hier) damit sogar Holzkisten verschönert.

Vielen Dank Du Liebe, sie passen einfach toll zu den Schürzen.


Ich wünsche Euch viel Spaß beim
ersten Adventsbacken in diesem Jahr,
wenn es wieder heißt...


Die beiden Herren tragen ja auch ganz hübsche Schürzen ;-)

Bis bald, Eure Tanja

- Anzeige -
Hier gibt´s viel Glück...

Hallo Ihr Lieben,
wir sind mitten drin in der ungemütlichen Jahreszeit und daher komme ich
immer mal wieder auf mein "ist-mir-kalt" Lieblingsthema zurück,
 dem TEE :-)
ABER heute geht es mal nicht um die leckeren Beilagen zum Tee,
sondern rein um das Getränk. 
(Und zum Schluss verrate ich Euch noch zwei Überraschungen!!!)
Das Buch "Bei gutem Tee ist das Glück nicht fern"
(was für ein schöner, poetischer Titel ;-))
handelt von sehr seltenen Tees, den sogenannten
Teeraritäten,
sowie den bekannten und hochwertigen Tees
Darjeeling, Assam und Oolong.
 (BoD – Books on Demand Fotograf: Roberto Hegeler)


Die Tees in diesem Buch unterscheiden sich von Massenproduktionen
durch ihren individuellen Anbau, die sorgfältige Weiterverarbeitung
und geringe Produktionsmenge, sowie vor allem durch
ihre außergewöhnlich hohe Qualität.

Bai Mai Teesterne (nur aus Blattspitzen) aus China

Mit diesen Tees erlebt man den ursprünglichen Teegenuss,
der alle Sinne berührt und den die meisten Menschen,
durch zugefügte Aromastoffe oder Teemischungen,
gar nicht (mehr) kennen.

Chinesischer weißer Tee: Yin Zhen Silver Needle


Weißer Tee aus Indien: Silver Marbles


Ihr findet in diesem Buch:
* Die verschiedenen Produktionsmethoden von Tees
* Eine Einführung in den Genuss der Teeraritäten
*Informationen über die Wasserqualität, die Zubereitung des Tees
die Ziehzeit und Temperatur des Wassers
und das "richtige" Geschirr

*Abkürzungen und Fachbegriffe beim Tee im Fachhandel
*Teeraritäten aus Indien, Darjeeling, Assam, China und Japan 
*Der First-Flush und der Second-Flush Tee
*Oolongtees
* eine Vielzahl von Teebeispielen mit Empfehlungen für die Zubereitung
Dazu gibt es auf 128 Seiten, die untermalt sind von
zahlreichen Farbbildern, noch weitere interessante Informationen
zu außergewöhnlichen Tee´s,
wie den Teeblumen/Teerosen... 
 Puh-Ehr Tee´s...


und Teeziegeln


Du blickst herüber, vor uns die Schale
mit Tee.
Das Glück ist nicht fern.



Tanja K. Berlin
"Bei gutem Tee ist das Glück nicht fern"
BOD Edition
ISBN: ISBN 978-3-8448-2082-9



***
Nun komme ich zur ersten Überraschung...!
Lange haben Familie und Freunde "gedrängelt", nun habe ich beschlossen
es Euch (endlich) zu zeigen!
Dieses Buch habe nämlich ich geschrieben,
jupps...der Name auf dem Cover ist meiner :-)

Drei Jahre Arbeit, sehr viel Herzblut und meine große Liebe zum Tee stecken darin!

Bei BOD habe ich es damals selbst veröffentlicht.
Im Frühjahr 2012 wurde es dann in der Reihe Edition BOD
von dem bekannten Verleger Vito von Eichborn neu verlegt.
Hier könnt Ihr mal gucken gehen (klick)

Das ist ein unglaublich tolles Gefühl, sein eigenes, professionell
aufgearbeitetes Buch in den Händen zu halten und in der Buchhandlung
und Presse zu sehen.

Und wenn Ihr auch Euren Traum von eigenen Buch verwirklichen wollt...
dann mal schnell zu BOD (hier) rüber huschen :-)
Es ist gar nicht schwer...

 ***

Und nun die zweite Überraschung, der Verlag hat mir zwei Bücher
für ein Give-Away zur Verfügung gestellt.

Daraus mache ich zwei Teeüberraschungspäckchen
für Euch,  damit Ihr zu Hause auch gleich mal probieren könnt.
(Ps. Auch ein super Geschenk für jeden Teeliebhaber ;-))

Jeder kann mitmachen, mit und ohne Blog, Europaweit bis zum 30.11.2012 (24h) 
Einfach einen Kommentar hinterlassen.

 Ich freue mich, wenn Ihr dieses Bild auf Euren Blog mitnehmt.



 Bis bald, Eure Tanja

Ein leckeres Rezept für eine Maronencreme

Draußen wird es langsam richtig kalt, die Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt hängt schon
und unser berühmter Weihnachtsmarkt steht in den Startlöchern!
Und genau dort gibt es jedes Jahr wieder etwas ganz
besonderes an demman erkennen kann, nun ist es bald Winter...
Maronen!

Das erste Mal haben meine Kleine und ich sie als Dessert in einem Caféin Lyon gegessen und seit dem ist es um uns geschehen...wir lieben Maronencrème.

Daher habe ich heute ein so unglaublich leckeres
Maronencrème-Schichtdessert für Euch.
Ihr werdet Euch streiten, wer später die Schalen auslecken darf...versprochen.

Ihr braucht für das Dessert:
* 200 Gramm frische Maronen
* 2 Eßl. Crème fraîche
* 3 Eßl. Zucker
*310 ml Sahne
* 1 Päkchen Vaniliezucker
* 100 Gramm Zartbitter Schokolade
* Eine Hand voll Amarettinikekse (plus welche für die Deko)

Zuerst kümmert Ihr Euch um die Maronen. Beim Kauf bitte darauf achten, dass sie eine glänzende Schale haben. 

Die Maronen schneidet Ihr kreuzweise über die gewölbte Seite ein.Dann röstet Ihr sie auf dem Backblech im Backofen
bei 180 Grad für 15 Minuten (mittlere Schiene), bis die Spitzen sich nach Außen biegen. Nun kommt der aufwendigste Teil! Die Maronen zu schälen dauert wirklich lange und ganz wichtig ist, jeder kleinste Zipfel Schale muss abgepult werden.Sonst knackt es später beim Essen unangenehm und schmeckt so gar nicht.
Habt ihr die Maronen blitzeblank geschält, diese pürieren und das Musmit 2 Esslöffeln Crème fraîche und dem Zucker verrühren.

Die erste Schicht ist fertig!
250 ml Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen.
Die zweite Schicht ist fertig!
60 ml Sahne im Topf erhitzen und die Schokolade stückchenweise hinzugeben,
so dass diese schmilzt. Die Canache verrühren, bis sie cremig ist. 
Die dritte Schicht ist fertig!
 

Nun die Amarettini Kekse zerkleinern und auf den Boden von
drei bis vier Gläsern geben. Darauf kommt eine dünne Schicht Schokoladencanache (Achtung sie wird im Kühlschrank fest und ist sie zu dick, habt Ihr später eine ganze Tafel Schokolade im Glas). Danach das Maronenmus auf die Canache geben und zum Schluß die Vanillesahne. Ganz oben auf noch einen Amarettini Keks....FERTIG!





Sooo lecker !!!

Nun ein EXTRA TIPP!

Für alle die es etwas einfacher haben wollen als ich,
man kann Maronencreme auch fertig kaufen und diese dann
schwuppdiwupp mit der Crème fraîche (ohne Zucker) vermischen! Spart mindestens 2 Stunden Arbeit. 

Bis bald und lasst es Euch gut schmecken.

Eure Tanja




It´s Tea Time...


Hallo Ihr Lieben,
was Ihr von mir noch nicht wisst, ich bin ein riesen TEE Liebhaber!!!
UND nach einem anstrengendem Shopping Bummel gibt es für
mich nichts schöneres, als mich bei einem
HIGH TEA
wieder zu stärken. 

  
***
Der High Tea ist eine Mischung aus einem
Nachmittagstee (Five O'Clock Tea ) und einem Abendessen.
Er wird fast immer auf einer Etagere mit drei Ebenen serviert.  
Auf der untersten Ebene werden frisch gebackene,
am liebsten noch lauwarme
Scones mit Konfitüre & Clotted Cream,
Cream Double oder (notfalls) auch Sahne
serviert. Hhhmmm, wie das duftet!
***


Achtung, nicht zu viele Scones essen, es warten noch
mehr Leckerein
und sie sättigen unheimlich.  


Auf der mittleren Ebene befindet sich, zur Abwechslung etwas Salziges...
nämlich die Sandwiches.
Es gibt viele verschiedene Varianten. Mit Lachs, Huhn, Eiern, Gurken,
Thunfischsalat, Fleischsalat und vielem, vielem mehr.
 



***
Auf der obersten Ebene kommt nun der Höhepunkt des High Tea.
Die Pâtisserie...
feine Törtchen, Gebäck und manchmal auch selbstgemachte Pralinen.
UND nie fehlen darf hier etwas mit Schokolade...ein ungeschriebenes Gesetz :-)



Zu einem High Tea trinken die Engländer fast immer einen
schwarzen, sehr kräftigen Tee.

Dieser wird mit Milch verdünnt. Früher diente die Milch zum Schutz
des dünnen Porzellans, heute gibt man sie zu, damit der starke Tee milder wird.



Einen High Tea könnt Ihr ganz leicht selber machen oder Ihr geht in ein
gutes Hotel, Restaurant oder Café in Eurer Stadt,
 in dem er Angeboten wird. 
 ICH LIEBE DIESE ART VON TEEKULTUR :-)


Bis bald, Eure Tanja
♥♥♥