- Anzeige -
Fotografieren al dente...so werden Foodbilder einfach perfekt!

Hallo Ihr Lieben, 
eine große Leidenschaft von mir ist das Fotografieren. Ich gehe eigentlich nie ohne Kamera aus dem Haus, und wenn es doch mal passiert, kommt garantiert das SUPERMOTIV und ich ärgere mich Bolle! So wie letztens sieben Hubschrauber in der Formation direkt über uns und KEINE KAMERA!

Ich fotografiere alles gerne! Egal ob Menschen, Tiere, Natur, verschiedene Objekte oder Lebensmittel. Nun fiel mir das Buch:
Fotografieren al dente  
(So kommt die Pasta richtig aufs Bild)
in die Hände und seit dem ist kein Essen mehr vor meiner Linse sicher :-)



8 ausführliche Kapitel mit 12 tollen Fotoprojekten und deren Making-ofs zeigen genau, wie es richtig geht. Mit dabei sind auch leckere Rezepte und Zutatenlisten zum Ausprobieren. 

Das Kapitel "Aufbauten und Lichtquellen" hat es mir besonders angetan. Denn so oft habe ich dunkle Schatten oder Ränder auf den Bildern...da hilft auch kein Photoshop. Aber nach und nach ging mir beim Lesen ein Lichtlein auf ;-) und die Ergebnisse waren fantastisch!

Mein Model war immer eine kleine Schale Erdbeeren. Alle Fotos sind nicht nach bearbeitet! Wie so oft, ärgerte ich mich über die dunklen Schatten auf diesem ersten Bild. 



Es werden dann verschiedene Möglichkeiten gezeigt, wie man sein Bild von Anfang an, besser belichten kann. Ob mit Styropor, weißem Papier, Alufolie, Tageslicht und Gegenlicht. Die Ergebnisse waren soo klasse! Oben seht ihr ja vorher.

Dann habe ich eine Wand aus Alufolie zum Licht gestellt...


Und das gleiche Motiv sah auf einmal so aus! Keine Schatten, keine Ränder, alle Früchte gleich beleuchtet (Jeaahh!).


Auch das Lichtzelt wird genauer erklärt. Damit liebäugel ich ja schon eine ganze Weile, vor allem in der dunklen Jahreszeit. 


 Es gibt Anleitungen und viele schöne Abbildungen zu unterschiedlichen Böden, wie man die Stimmung richtig einfängt, über unterschiedliche Aufnahmewinkel, nah und fern, Geschirr, Besteck, Beilagen, Kameraausrüstung und Einstellungen, Anrichten, Tricks für frisches Aussehen, Bilder in Bewegung, Stillleben... einfach so vieles!!!


 Hier seht Ihr wieder meine Erdbeerschale auf einem hellen und einem dunklen Holzboden, ohne die grünen Tücher. Wirkt sofort anders!

Und wieder Foto 1. mit Schatten, Foto 2. mit Aluwand, Foto 3. aus der Vogelperspektive, Foto 4. dunkler Holzboden. 

Ein Motiv, vier ganz unterschiedliche Bilder.





Vorher-Nachher Bilder zeigen auch im 
Buch den Unterschied (Seite. 26).


Oder der Effekt von Tüchern und Stoffen, von Farben, Accessoires, Shabby-Chic oder neu (Seite.88-106)


Wieder das gleiche Motiv, aber immer anders!  

Die Landhauserdbeeren...


 Die klassischen Erdbeeren mit Silbergabel...


 Für Kinder, die fröhlichen Erdbeeren. Einfach nur die Gabel gegen einen bunten Löffel ausgetauscht!


Und die Retroerdbeeren :-)


 Oder einfach mal die Kamera gedreht und eine halbe Perspektive aufgenommen (S.126-128).


Bei den Fooddesignern ist das Essen oftmals mit viel Lack besprüht, mit Kleber festgemacht oder mit künstlicher Farbe bepinselt, dass nach dem Foto alles in die Tonne wandert. WAS FÜR EINE VERSCHWENDUNG!

http://media-franzis.e-load.de/sgallery-media/initial/d-gallery/gib/default/101486156/60269-3-fotografiealdente-ansicht.jpg
Mit diesem Buch bleibt alles essbar und schaut dazu noch unheimlich lecker aus. Geniale Foodfotografie mit viel Leidenschaft und Kreativität! 



Auf den letzten Seiten finden sich auch tolle Adressen von Foodfotografen, Foodblogs, Onlinemagazinen für Foodfotografie und Foodbildagenturen. 

Auch bei mir sind nun einige neue Foodbilder und leckere Rezepte entstanden, die ich Euch bald zeige. Ein tolles Buch, von drei sehr kreativen Autorinnen, dass ich nicht mehr missen möchte. 

Mehr erfahrt Ihr auch (hier) beim Verlag oder bei Amazon (hier)

Fotografieren al dente
(So kommt die Pasta richtig aufs Bild)
Jana Mänz/ Dr.Susan Brooks-Dammann/ Corinna Gissemann

 Franzis Verlag
ISBN: 978-3-645-60269-3



Bis bald, Eure Tanja


♥♥♥


Kommentare:

  1. Das Buch habe ich auch und stöbere immer wieder gerne darin. Ich mache ja nun schon lange Foodfotos,aber selbst ich konnte noch was lernen.*lach*
    Hab eine schöne Woche!
    Liebste Grüße
    Sandy

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tanja,
    danke für diesen tollen Buchtipp, den ich mir sofort notiert habe! Ich muss nachher sowieso noch zum Buchladen. Toll, mit welch simplen Mitteln man so schöne Ergebnisse erzielen kann. Ich habe ja oft Schwierigkeiten mit dem Licht, gerade meine Gegenlichtaufnahmen sind teils eine Katastrophe. Schön, dass Du Mädels in dem Buch ihr Wissen weitergeben und danke an Dich für's Vorstellen!

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Tanja,
    das ist ja ein toller Buchtipp...kommt gleich auf meine Wunschliste...ich bin zwar kein Foodblogger, aber die Tipps kann man ja auch anderweitig nutzen.
    Lg, Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Tanja,
    das Buch scheint ja echt interessant zu sein. :) Hört sich auf jeden Fall gut an.
    Ganz liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tanja,
    Das hört sich echt gut an... An manchen Tagen verzweifel ich fast am Licht ... Stell ich gleich mal auf meinen Wunschzettel für den nahenden Geburtstag!
    Liebe Grüße Catrin

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Tanja,

    lieben Dank für das ausführliche Vorstellen. Das Buch klingt interessant!

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Das ist genau das, was ich schon die ganze Zeit gesucht habe! Ich fotografiere zwar nur für mich privat, aber vielleicht kann ich so meine Kuchen und Torten endlich mal schön in Szene setzen. Vielen Dank für diesen Buchtip, nun habe ich heute Nachmittag ein Ziel- unsere Buchhandlung.

    Fühl Dich lieb gegrüßt, Anne

    AntwortenLöschen
  8. Danke für diesen tollen Buchtipp und die Mühe die du dir gemacht hast uns das alles mit den Erdbeeren zu zeigen. Das war sehr hilfreich! Danke schön :D
    LG Dani

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Tanja,
    danke für diesen tollen Buchtipp! Sieht wirklich sehr vielversprechend aus.
    ganz liebe Grüße
    Manuela

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Tanja,
    was für ein tolles Buch.
    Ich fotografiere eher selten Essen, aber die Tipps kann man ja auch auf andere Dinge übertragen,

    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Tanja, danke für diesen Post! Das Buch scheint wirklich klasse zu sein. Das werde ich mir auch anschaffen. Liebe Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Tanja,
    das klingt jas interessant ... ich schaue beim Buchhändler meines Vertrauens mal danach ...

    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ja eine tolle Sache!!! Interessant, wie man Essens ins rechte Licht rückt! Ich bin mehr so der Hau-Ruck-Fotograf! Meist muss es bei mir schnell gehen... sonst müsste ich erst nachlesen... und das ist mir zu aufwendig!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Tanja,
    danke für den tollen Tipp!! Das Buch kommt auf meine Wunschliste!:-)
    Ich hoffe Dir und den Kindern geht es gut!!! Sei ganz lieb gegrüßt, Diana

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Tanja,
    wow - was für ein toller, ausführlicher Post. Da hast du dir aber viel Arbeit gemacht. Das Buch werde ich mir sicher mal näher angucken ;-)
    Ganz liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Tanja,

    wow, das Buch klingt ja richtig interessant. An die Foodfotografie habe ich mich noch nicht richtig gewagt, aber das wäre auch jeden Fall mal eine Idee. Gerade für regnerische Tage :)

    LG Kerstin
    http://photoworld-of-make-believe.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

♥ Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber ♥