Spielen macht Kinder stark...

Hallo Ihr Lieben,
Erziehungsratgeber gibt es ja wie Sand am Meer und wenn man sie alle gelesen hat, dann ist das Kind ausgezogen. Das ist einer der Gründe, warum ich um diese Bücher bisher einen großen Bogen gemacht habe. 


 ABER nun hielt ich vor Kurzem ein Buch in den Händen und dachte nur, alle Vorsätze zur Seite, das muss ich lesen! Und gleich am ersten Abend habe ich über 100 Seiten verschlungen! Ein Grund es Euch zu zeigen :-)

Spielen macht Kinder stark
von Christiane Kutik

 http://www.geistesleben.de/files/images/book_product/9783772524738_10015.png

In dem Buch geht es um das oft verkannte Freispiel der Kinder. Denn viel zu oft wird gedacht, im freien Spiel lernen die Kinder zu wenig. Aber genau das Gegenteil ist der Fall!


 Das Buch führt einem die unermessliche Bedeutung des freien Spiels auf. Es beschreibt, wie man das Spielen anregen und unterstützen kann, und dem Kind dabei seine nötigen Freiräume lässt.


* Unser Kind hat so viel Spielzeug und spielt trotzdem nicht alleine! (kenne ich)

* Mein Kind räumt nur alles heraus und lässt es dann liegen! (kenne ich auch)

* Mein Kind kann nicht spielen! (denkt man dann schnell mal)

ABER liegt es wirklich am Kind? 



Das Buch erklärt, dass jedes Kind als Spieltalent auf die Welt kommt. Jedoch verhindern verschiedene Faktoren der Eltern bewusst und unbewusst die Spielfreude des Kindes. 


Diese Faktoren haben mich in ihren Bann gezogen! Ich konnte gar nicht aufhören zu lesen und nach und nach ging mit ein Lichtlein auf.  


Zum Beispiel ärgere ich mich manchmal darüber, dass meine Kleine viel anfängt, aber es dann nicht zu Ende macht. Da werden die Malsachen herausgeholt, im nächsten Moment die Holztiere aufgebaut, dann hüpft sie auch schon weiter und schaut sich ein Buch auf der Couch an. 

 Das dies etwas mit mir zu tun haben könnte, daran habe ich nie gedacht! ABER ich bin das Vorbild und mache ständig mehrere Dinge auf einmal. Kochen und dabei am Handy tippeln, Essen und dabei lesen, mit meiner Kleinen spielen und gleichzeitig schon wieder aufräumen. 

Ich lebe meiner Kleinen vor, sich auf nichts richtig zu konzentrieren. Das sollte ich dringend ändern!


In dem Buch gibt es noch viele weitere Themen, wie beispielsweise die Auswirkungen vom ständigen Essen auf das Spielen, dem ständigen Bespielen durch die Eltern, Zeitmangel und Leistungsdruck oder zu besorgte Eltern.

Und es zeigt auf, wie wichtig Gespräche und ein einfacher Blickkontakt schon sein können. Wie prägend im Spiel die Vorbildfunktionen sind, wie wichtig die Nachahmung im Alltag oder von Hobbys. 

 Wie kann ein Kind Ideen entwickeln, wie bekommt es Zeit zum Träumen und Trödeln? Und jedes Kind braucht auch mal Elternfrei, um sich zu entwickeln.

Dazu gibt es ein ganzes Kapitel über die Jungen (und wilde Mädels). Was brauchen diese besonders? Wie können sie wild sein, ihre Kräfte messen und wie wichtig sind männliche Vorbilder?


 Dazu werden die drei Spielphasen ausführlich und super interessant mit tollen Tipps beschrieben:

 - Das Kleinkindalter von 0-3 Jahren
 - Das Kindergartenalter von 3-5 Jahren
- Das Vorschulalter von 5-7 Jahren
  
 

Und auch die Eltern werden im Kapitel "Elterlicher Spielstatus mit Humor" motiviert, wieder mehr zu spielen. Ich dachte immer, ich spiele viel mit meinen Kindern. Aber wenn ich recht überlege...?!?


 Dazu fand ich das Kapitel "Draußen spielen" unheimlich interessant! Das Spazierspielen kleiner Kinder kennt wohl jeder. Für uns Große sehr anstrengend, für die Kleinen eine Quelle des Wissens und der Neugier. 



  Oder die Wichtigkeit von Dreck, Matsch & Sand...



 Und das letzte Kapitel im Buch "Hilfe, mein Kind kann nicht spielen" zeigt uns ein völlig überfülltes Kinderzimmer (könnte unseres sein). Was tut man, wenn das Kind mit diesen Sachen nicht spielen will? Viele Ideen lassen einen darüber Nachdenken!  Toll ist, dass in diesem Kapitel immer beschrieben wird, was spielverhindernd und was spielstärkend ist.

 
Ein tolles Buch, das ich allen Eltern, Großeltern und
Erziehern nur empfehlen kann. Mehr über das Buch "Spielen macht Kinder stark" könnt Ihr auch hier (klick) lesen. Und hier mit der "Klick ins Buch" Funktion.  


 http://www.geistesleben.de/files/images/book_product/9783772524738_10015.png

Von Christiane Kutik gibt es noch weitere Bücher:

 Erziehen mit Gelassenheit
&
Entscheidende Kinderjahre (Ein Handbuch zur Erziehung von 0 bis 7)

Die schaue ich mir auch mal genauer (für uns und Euch) an :-)

Bis bald und viel Spaß beim Spielen, 
 Eure Tanja

Waldmeisterchen...Yummy DIY

Hallo Ihr Lieben, 
da ich heute ganz viele Mails zu meiner Aktion "Ein Lächeln für eine Mütze" bekommen habe, wird der Zeitraum noch einmal verlängert. 

Schickt mir gerne Eure Werke bis zum 01.05.2014 zu. Ein paar Tage später übergebe ich dann die Mützen. UND DANKE Euch allen, die schon so unglaublich schöne Mützen geschickt haben. Ich freue mich über jede und bin überwältigt von Eurer Unterstützung

***

Gestern habe ich spontan in unserem Garten Waldmeister gepflückt und daraus Sirup gemacht. 


Eine Pflanze fing schon an zu blühen, die Andere zum Glück noch nicht. Das hängt immer vom Standort ab. Eine Schale voll Blätter habe ich einen halben Tag welken lassen, erst dann tritt der tolle Waldmeistergeruch ein. Das liegt am Cumarin.




Die welken Blätter habe ich mit dem Saft einer Zitrone, 
400 Gramm Zucker und 300 ml Wasser aufgekocht. 



Danach den Sirup 30 Minuten ziehen lassen. Durch ein Sieb abgießen und noch mal aufkochen. Den Sirup dann in eine sterile Flasche abfüllen.



 Unser Waldmeisterchen schmeckt toll mit Mineralwasser aufgefüllt. ABER Vorsicht. Zum einen ist er unheimlich süß und intensiv im Geschmack, also nur ganz, ganz wenig nehmen. UND zum Anderen ist Cumarin in Maßen in Ordnung, aber zu viel davon (vor allem in Maibowle ;-)) verursacht wohl Kopfschmerzen.


 Bis bald, habt ein schönes Wochenende
Eure Tanja ♥

Ps. Daudlmaus und Diana Werner, Ihr habt (hier) die LEGOthek Verlosung gewonnen. Bitte meldet Euch bei mir: zuckersuesseaepfel(at)gmx.de