Der Moment des Monats...mit Verlosung

Hallo Ihr Lieben, 
eigentlich wollte ich mich schon viel früher hier wieder gezeigt haben, aber wir sind sooo krank! So eine fiese Grippe hat sich bei uns niedergelassen und haut nun einen nach dem Anderen um! Echt gemein :-( 


Daher gibt es heute auch nur EINEN Moment des Monats für Euch. Und zwar unseren schönsten NATURMOMENT im September. 

Diesen Monat haben wir überall viele kleine Frösche gesehen. Auf den Spielplätzen, im Garten, auf der Wiese. Beide Kinder (und wir) schauten sie uns immer wieder staunend an :-)

Alle, die uns Ihren schönsten Naturmoment zeigen, egal ob er im September oder in einem anderen Monat war, können dieses tolle Buch gewinnen: 

Naturkosmetik aus meinem Garten
Thorbecke Verlag 


Die Blogs können sich wieder unten verlinken, Leser ohne Blog können mir ihr Foto (wenn ich es hier im Gewinnfall zeigen darf) auch gerne mailen an: zuckersuesseaepfel(at)gmx.de 

Ich bin gespannt und freue mich sehr auf Euren schönsten Naturmoment :-)

 Bis bald und bleibt mir gesund, 
Eure Tanja

Ps. Die Aktion "Ein Lächeln für ein Täschchen" ;-) findet Ihr weiterhin in der rechten Seite







Es geht los!!! Die zweite Runde "Ein Lächeln für eine Mütze"!

Hallo Ihr Lieben, 
es ist so weit, wir starten in die 2. Runde der Aktion "Ein Lächeln für eine Mütze". Als ich im April bat, Mützen für die Kinder der Kinderonkologie Lübeck zu nähen, wusste ich nicht, was mich erwartet! Hier (klick) könnt Ihr noch mal meinen damaligen Aufruf lesen. 

 
Was dann passierte, verschlug mir und allen Mitarbeitern der Kinderonkologie die Sprache! 237 liebevoll genähte, gestrickte und gehäkelte Mützen für Babys, Kinder und Jugendliche kamen hier an! Ein riesen Korb voll!



 Die Übergabe in der Kinderonkologie war dann besonders aufregend für mich. Hier (klick) könnt Ihr den Post dazu noch mal lesen und sehen, wer alles so fleißig mitgemacht hat. 

 Dieses Mal sollen es jedoch keine Mützen sein, dass Logo  habe ich übernommen, damit Ihr die Aktion wiedererkennt ;-)

Viele von Euch haben bei mir angefragt, ob sie Herbst-Wintermützen nähen können. Aber die Kopfhaut der kleinen Patienten ist sehr empfindlich und die feinen, dünnen Stoffe der Mützen, die wir schon genäht haben, sind sehr viel angenehmer. 

 Die kleinen Patienten der Lübecker Kinderonkologie würden sich aber ganz doll über kleine Taschen für ihre Broviac-Katheter, die sie jeden Tag tragen müssen, freuen.

Quelle: www.viel-farbe-in-grau.de

Quelle: www.viel-farbe-in-grau.de

 Der Broviac-Katheter ist ein Venenkatheter, der häufig bei Krebserkrankungen implantiert wird, um Medikamente für die Chemotherapie direkt verabreichen zu können. Ein farbefrohes Täschchen, dass mit viel Liebe für das Kind genäht wurde, nimmt dieser medizinischen Notwendigkeit vielleicht etwas von seinem Schrecken.
 
Die Tasche ist ganz einfach zu nähen und ich würde mich riesig freuen, wenn Ihr wieder so fleißig mitmacht. Hier bei "Feines Stöffchen" (klick) findet Ihr eine tolle Schnittanleitung als PDF.

Ich möchte Euch bitten, die Öffnung bei den Taschen nach unten zu nähen und keine Kam Snaps zu verwenden, sondern schmale Klettverschlüsse innen anzunähen. Die Kam Snaps drücken die Kinder auf der empfindlichen Haut. 



 
 Und noch gar nicht so lange her, da kam dieser Kommentar unter dem Post von den Mützen, der mir sehr ans Herz ging und den ich Euch unbedingt zeigen möchte.


Liebe Tanja und an all diejenigen, die ihren wertvollen Beitrag geleistet haben.

Wir haben vor einigen Wochen einige der Mützen für unsere Tochter erhalten. Zu diesem Zeitpunkt waren unsere Gedanken noch nicht so frei, uns einmal mit dieser tollen Aktion auseinander zu setzen. Wir haben es aber nun nachgeholt und sind begeistert und sehr dankbar. Vor allem aber gerührt, über diese Bereitschaft der helfenden Hände. Unsere Tochter liebt die Mützen. Habt also vielen vielen Dank. Denn wenn auch für uns dieses Jahr sehr schwer ist, so sind solche Dinge immer wieder bewegend und lassen uns wissen, dass man nicht alleine ist, sondern dass es liebe Menschen gibt, die an einen denken.

Liebe Grüße 

***

Ich freue mich, wenn wieder viele von Euch die Nähmaschine rattern lassen und zauberhafte Taschen nähen. Mädchen und Jungenstoffe, süßes, cooles, schickes...alles, was Euch so einfällt! Es können auch super Stoffreste verwendet werden.

Schickt das schöne Stück bis zum 17.Oktober 2014 an mich, die Adresse findet ihr im Impressum oder mailt mir für weitere Fragen an: zuckersuesseaepfel(at)gmx.de 

Ich zeige wieder alle Teilchen bei mir auf dem Blog und Liste Euch auf. Wenn Ihr einen Shop oder Blog habt, verlinke ich auch gerne zu Euch. Die Übergabe findet dann Ende Oktober statt.

Über ein Teilen auf Eurem Blog und bei Facebook (hier) freue ich mich riesig, damit möglichst viele von der Aktion erfahren. Nehmt gerne das erste Bildchen mit. 

Bis bald, Eure Tanja






Im Land der kleinen Mäuse oder Frederick lässt grüßen

Hallo Ihr Lieben, 
der Herbst kommt unaufhaltsam. Gestern regnete es und hörte gar nicht auf. Da haben wir kurzerhand eine kleine Mäusegeschichte nachgespielt. Also, heute mal etwas für die Kleinen und für das Kind in uns allen.


Rund um die Wiese herum, wo Kühe und Pferde grasten, stand eine alte Steinmauer. 


In dieser Mauer wohnte eine Familie schwatzhafter Feldmäuse. 


 Und weil bald Winter wurde, begannen die Feldmäuse Körner, Nüsse, Weizen und Stroh zu sammeln. 


Alle arbeiteten Tag und Nacht. Alle, bis auf eine!
Warum arbeitest Du nicht fragen die Anderen? Ich arbeite doch! Ich sammle Sonnenstrahlen für den kalten Winter, sagte die kleine Maus.  


 Und als sie die kleine Maus am nächsten Tag so auf einem Stein sitzen sahen, fragten Sie....und nun, was machst Du nun? Ich sammle Farben, denn der Winter wird grau! 


Und einmal, da sah es wirklich so aus, als ob die kleine Maus fast eingeschlafen wäre! Schläfst Du, fragten die anderen Mäuse vorwurfsvoll? Aber nein, ich sammle Wörter! Es gibt viele lange Wintertage, an denen wir nicht mehr wissen, worüber wir sprechen sollen.


Nun kam der Winter und die fünf Feldmäuse suchten Schutz zwischen den Steinen der alten Mauer.



In der ersten Zeit gab es viel zu fressen und noch mehr zu erzählen und alle waren glücklich! Aber nach und nach waren alle Vorräte aufgeknabbert. Es wurde auf einmal sehr kalt zwischen der alten Mauer und keiner wollte sich mehr rühren.  

Da holte die kleine Maus die Sonnenstrahlen, die sie im Sommer gesammelt hatte hervor und allen wurde ganz warm ums Herz.


Danach holte die kleine Maus die schönsten Farben hervor. Blau wie die Kornblumen, rot wie der Klatschmohn, grün wie die Blätter der Beerenbüsche und gelb wie die Sonne. Die Mäuse sahen alle Farben ganz deutlich und sie vergaßen den grauen, trüben Winter.


Und dann kamen die Wörter an die Reihe und die kleine Maus dichtete die schönsten Gedichte. Zum Schluss sagte sie: "Frühling, Sommer, Herbst und Winter sind vier Jahreszeiten. Keine weniger und keine mehr! Vier ganz verschiedene Fröhlichkeiten."


Dann klatschten alle und dankten der kleinen Maus! Du bist ja ein richtiger Zauberer kleine Maus. Da bekam die kleine Maus ganz rote Bäckchen und freute sich.


In Anlehnung an das Bilderbuch "Frederick"* von Leo Lionni.


Liebe Grüße von der Apfelfamilie, 
Eure Tanja
  
 *Affiliate Link. 



Ja der Mais, ja der Mais, ja der Mais ist da....

Hallo Ihr Lieben, 
nun ist es wieder so weit und auf den Märkten und im (Bio)Supermarkt bekommt man noch bis Ende Oktober frische Maiskolben.Wir lieben Mais, egal ob mit Butter und Salz, ob gegrillt oder als Popcorn, noch warm aus dem Topf.


  Pro Person nehmen wir einen großen oder zwei kleinere frische Maiskolben. Beim Kauf achten wir darauf, dass die Hüllenblätter grün sind und noch fest am Kolben anliegen. 





Dann entfernen wir die Hüllenblätter und Haare von den Kolben. Na ja, wir stimmt nicht so ganz. Denn meine Kleine lässt da niemanden ran, sie will es IMMER ganz alleine machen :-)



Die Kolben kommen in einen großen Topf mit Wasser. UND nun der Trick...dazu einen guten Schuss frische Milch geben. Das habe ich vor Jahren mal in einer Kochsendung gesehen und es macht den Mais noch viel aromatischer und weicher!


Und wichtig, niemals (!) Salz ins Wasser geben. Dann kocht der Mais ewig und die Kerne bleiben trotzdem fest und werden so gar nicht lecker!

Die Maiskolben bei mittlerer Hitze je nach Größe der Kolben ca. 30 bis 40 Minuten köcheln lassen. Danach die Kolben unter klarem Wasser kurz abspülen, um die Milchreste zu entfernen. Mit Butter bestreichen und salzen...hhhmm :-)


Und wenn man im Moment am Feldrand steht, sieht man häufig den Mais und überlegt...ist das nun Futtermais oder Essmais? Die Chance, dass es sich um Futtermais für die Tiere handelt, ist ziemlich groß. Denn ungefähr 70% des in Deutschland angebauten Mais ist Futtermais. 

Erkennen kann man es daran, dass die Pflanzen und Maiskerne beim Futtermais größer sind, als die beim Essmais. Denn je kleiner und zarter ein Maiskorn, umso mehr Zucker und weniger Stärke enthält er.


Für unser geliebtes Popcorn nehmen wir einen großen Topf und bedecken den Boden mit Rapsöl. Darauf kommt die gleiche Schicht getrocknete Maiskörner, speziell für Popcorn und nach Geschmack Zucker oder Salz. 

Wir geben nicht zu viel Mais in den Topf, denn dieser wird beim Aufpuffen ja noch größer. Dann auf höchster Stufe einmal richtig heiß werden lassen, etwas runterdrehen und am besten mit einem Glasdeckel dem Mais zugucken, wie er zu Popcorn wird (oder sich mit geschlossenem Deckel überraschen lassen).

Wenn die ersten Körner geplatzt sind, alle 20 Sekunden den Topf einmal leicht schütteln. UND wenn kein Mais mehr aufpufft, den Topf vom Herd nehmen und sich über das frische und so lecker duftende Popcorn freuen :-)

Habt Ihr noch eine leckere Idee mit Mais? 
Immer her damit ;-)
 
 Bis bald und lasst es Euch gut schmecken, 
Eure Tanja