Unsere kleine Frühlingswelt oder...wer schnattert denn da?



Hallo Ihr Lieben, 
nachdem meine Kleine und ich letztens in einem Kindertheater die Abenteuer einer kleinen Gans gesehen haben, wünschte sie sich sehr eine Gänseliesel mit Gänsen, um alles nachspielen zu können.




Bei Ostheimer habe ich (hier) alles gefunden und war ganz verliebt in diese schöne Liesel. Dann habe ich ihr heute eine kleine Frühlingswelt aufgebaut. 

Mit der Gänseliesel, süßen Häschen, schnatternden Gänsen, frischen Blumen, einer Eiche und einer kleinen Birke, einem kühlen Teich und dem lang ersehnten Stall, den ich (hier) entdeckt habe.  Als meine Kleine alles sah, war sie hin und weg und zwei Stunden nicht mehr zu sehen. 



 
 So eine Spielwelt für die Kleinen aufzubauen, ist ganz einfach. Ihr braucht ein paar Tücher, etwas Blumen, Steine, Zapfen oder andere Dinge aus der Natur, Eure Lieblingsholzfiguren und das Zubehör. 

Wir nutzen unsere Bäume, Gräser, Gebüsche und den Teich von Ostheimer immer wieder für die verschiedensten Spielwelten, alles lässt sich wunderbar miteinander kombinieren. Hier (klick) seht Ihr eine Übersicht, von dem schönen Zubehör.  


 Natürlich sieht die Spielwelt nur einen kurzen Moment so aus, wie ich sie aufbaue. Denn sobald die Kinderhände sie erobert haben, lebt auch die kleine Welt :-)


Die Häschen und Gänse bekommen Futter...





Das Gänseliesel nimmt ein kühlendes Fußbad im Teich...


Die Häschen verstecken sich im Wald...



Und werden dann in den Stall gesperrt! 


Oder die Gänse gehen im Gänsemarsch zum Baden in den Teich :-)


Meine Kleine hat zwei Stunden intensiv mit allem gespielt. Dabei lässt sie die Figuren sprechen und taucht voller Fantasie ein, in ihre kleine Spielwelt.


Die Gänseliesel fiel noch in den Teich (zum Glück kann sie schwimmen), der so schön in allen Blautönen schimmert. Dann musste eine Wäscheleine aufgehängt werden und Stoffreste wurden als Kleidung zurechtgeschnitten und dran gehängt. War ja alles nass ;-)


Ich bin immer wieder fasziniert, was sie sich im Spiel alles einfallen lässt und wie viel Fantasie das schöne Ostheimer Holzspielzeug zulässt.


Und nun sperren wir die Gänse hier mal alle weg, damit sie aufhören zu schnattern ;-)

Habt einen feinen Tag, 
bis bald Eure Tanja

                         Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung von Ostheimer

Kommentare:

  1. Ohhh, ist das schöönn!!! Und süüßß!!! Und ach, das zeige ich morgen meinem kleinen Schatz.

    Liebe Grüße, Simone

    AntwortenLöschen
  2. Hehe, manchmal frage ich mich ja, wer da begeisterter von diesen wunderschönen Spieldingen ist: Du oder deine Tocher.... *grins*
    Meine Mädels haben die Ostheimer-Figuren auch sehr geliebt und intensiv bespielt, abwechselnd lebten sie in Parallelwelten von "Schleich", die haben mehr Pferdezeugs.

    Ich fand es immer sehr faszinierend, wie viel ich durch dieses Spiel von den Kinderseelen erfahren konnte, denn hier konnten sie sich oft mehr öffnen - sie haben ja beide eine etwas andere frühkindliche Biografie als deine Süßen.

    Liebe Grüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen
  3. So schön.... Ich höre förmlich das geschnatter beim Anschauen. LG

    AntwortenLöschen
  4. Wundervoll, ich liebe deinen Blog!

    Gruß von Melanie

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tanja,
    wunderschön in Form und Farbe sind diese Holzfiguren. Ein herrliches Spielzeug für Kinderhände.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  6. oh wie wundervoll, es gibt nichts schöneres als wenn man ganz in eine andere Welt abtauchen kann...
    wünsche dir eine gute Woche, Moni

    AntwortenLöschen
  7. Hach, Tanja, das ist für mich wie eine Zeitreise. Bis auf den Stall (da haben wir ein ähnliches Modell) könnte ich heute noch alles 1:1 so aufbauen. Die Ostheimer sind doch wirklich so herrlich zeitlos. Ich kann das Geschnatter der Gänse bis zu uns hören....
    Die Fantasie wird so wunderbar gefördert - ich wünsche Euch weiterhin viel Freude beim Spielen.
    Viele Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Tanja,
    eines der Ostheimer- Holzhäschen hoppelt hier im Frühling auch immer über die Fensterbank.
    Den großen Söhnen ist das natürlich längst völlig schnuppe und so habe ich das Häschen ganz für mich allein zum Spielen ;o)
    Echt süß, was deine Kleine mit den Figuren anzufangen weiß.

    Übrigens habe ich Samstag beim Basteln an dich gedacht, nachdem du ja im Advent auch den Waldorf- Fensterstern geblogt hattest.
    Ich vermute, mein Tulpenkranz könnte auch deinen Geschmack treffen.
    Leider gibt es witterungsbedingt noch kein Foto, wo er am Fenster hängt. Ich hätte nämlich gerne Sonnenschein und blauen Himmel dafür im Hintergrund...
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  9. Eine so niedliche Szenerie! Ich liebe ja die Ostheimer-Figuren, Häschen und Stall gibt's auch bei uns. Eine schöne Woche, liebe Grüße zu dir, Ulli

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Tanja,
    was für eine wunderschöne Spiellandschaft. Die Ostheimer Figuren sind wirklich ihr Geld wert - eine Anschaffungs für lange, lange Spieljahre.Doch das schönste finde ich, daß ihr die Geschichte so "nacharbeitet".
    Ganz herzliche Grüße,
    Manuela
    die fast deinen wunderbaren Blog ein wenig aus den Augen verloren hat ;-)

    AntwortenLöschen

♥ Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber ♥