Blick ins Bücherregal: Die schönsten Bücher, wenn die Zähne wackeln


Vor Kurzem war es so weit und bei meiner Großen wackelte der erste Zahn. Was war das für eine Aufregung! Tagelang sprach sie über nichts anderes und auch an ihrem Verhalten merkte man deutlich, dass sie sich verändert. Es wackelten nicht nur die Zähne, hier wackelten auch die Wände! 


Mein sonst so fröhliches und ausgeglichenes Kind bekam plötzlich Wutausbrüche und Stimmungsschwankungen, große Freude und tiefe Traurigkeiten lagen manchmal nur ein paar Minuten voneinander entfernt. 


Oft wollte sie ganz fest in den Arm genommen werden, ein paar Augenblicke später war ich fast grundlos die böseste Mama auf der Welt. Dann brach sie in Tränen aus und wusste selber gar nicht warum. Nicht nur äußerlich verändert sich mein Kind, auch innerlich geschieht gerade ein großer Wandel. Um diesen Wandel zu verstehen und zu wissen, wie ich mein Kind in dieser schwierigen Zeit am besten auffangen kann, hat mir das Buch "Wackeln die Zähne- wackelt die Seele" aus dem Urachhaus Verlag sehr geholfen. 


Ich habe es förmlich an einem Abend verschlungen, denn so viele Situationen, die ich vorher nicht einordnen konnte, wurden nun klar. Anhand von Beispielen kann jeder schauen, wo sich das eigene Kind gerade befindet und wie man mit den Gefühlsschwankungen am besten umgeht. Als Eltern versteht man plötzlich, warum das Kind unruhig, zappelig und unkonzentriert ist oder grundlos weint. Dazu gibt es Möglichkeiten, wie ich mein Kind in dieser schweren Zeit stabilisieren kann. Welche Ängste hat es gerade, welche Ablöseprozesse passieren, wie kann ich die innere Leere die entsteht, gut füllen? 


Ein Kapitel widmet sich auch den Zahnstellungen, der damit verbundenen Körperhaltungen und der inneren Haltung. Dazu fand ich besonders interessant, wann die einzelnen Zähne in den Kiefer "einschießen" und mit welchen Phasen der Entwicklung dies zusammenhängt.


Bei meiner Tochter sind die Emotionen am stärksten, wenn der Zahn kurz vor dem Herausfallen ist. Ist er dann draußen, ist sie wieder das fröhlichste Kind, sie spielt ganz vertieft, malt und bastelt konzentriert und ich spüre, wie gut es ihr geht. Bis dann der nächste Zahn wackelt! 


Da helfen mir die praktischen Anregungen ab Seite 78 im Buch mit besonderen Bewegungsspielen, Hilfsmitteln für die eigene Körperwahrnehmung, kreativen Beschäftigungsideen, dem festen Rhythmus, Liedern und einer speziellen Ernährung. Auch die Haare werden dabei thematisiert, denn der Tastsinn geht ja bis in die Haare hinein. Und in der Phase des Zahnwechsels ist es besonders wichtig, dass das Kind sich selber spürt. 

Sind Eure Kinder vor oder im Zahnwechsel, kann ich Euch dieses Buch sehr empfehlen, um diese Phase besser verstehen und stärken zu können. Mehr über das Buch erfahrt ihr auch hier: Wackeln die Zähne - wackelt die Seele: Der Zahnwechsel. Ein Handbuch für Eltern und Erziehende

Um das Thema Zahnwechsel und die Ängste der Kinder spielerisch zu unterstüzten, möchte ich Euch aus dem Verlag Urachhaus auch noch ein ganz zauberhaftes Bilderbuch zeigen, von einem kleinen Biber, dessen Nagezahn wackelt.

Der kleine Biber und sein großer Nagezahn 


Der kleine Biber hat viele Freunde, doch eines Tages fängt sein Nagezahn an zu wackeln und er zweifelt an seiner Identität als Biber.


Der kleine Biber schämt sich für die Ängste um seinen Zahn und möchte seinen Freunden davon nichts erzählen. Er begibt sich alleine auf die Suche nach sich selbst.

Unterwegs trifft er viele andere Tiere, die ihm irgendwie ähnlich sind. Die Murmeltiere, die Bisamratte und das Stachelschwein. Aber niemand war genauso wie er! Immer gab es (natürlich) einen Unterschied. 


Dann traf der kleine Biber auf einen Weisen Alten Biber und erzählte ihm, wer er alles nicht ist. Dabei versuchte er seinen Wackelzahn zu verbergen, denn er schämte sich noch immer dafür. Aber dann passierte, was passieren musste! Der Zahn fiel raus


Natürlich gibt es ein ganz liebevolles Happy End und der kleine Biber ist sich nun auch wieder ganz sicher, dass er wirklich ein Biber ist. Wie genau das schön illustrierte Buch aber zu Ende geht, schaut einfach mal hinein ;-)
Der kleine Biber und sein großer Nagezahn 

Ich finde dieses Buch ist auch ein sehr schönes Geschenk, dass von der Zahnfee kommen kann oder dem Kind bereits vor dem Zahnwechsel hilft. Meine Tochter spielt das Buch auch sehr gerne mit ihren Ostheimer Bibern und Tieren nach. Besonders der kleine Biber wird hier sehr geliebt


 Wie habt ihr denn den Zahnwechsel Eurer Kinder bisher erlebt?

Liebe Grüße und bis bald, 



Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Tanja, vielen Dank für diese Buchvorstellungen. Meine Tochter ist ja fünf Jahre alt und ich denke, wir werden den Zahnwechsel auch im nächsten Jahr erleben. Daher freue ich mich über solche tollen Tipps. Von eigenen Erfahrungen kann ich noch nicht berichten, aber mein Patenkind war damals auch total durch den Wind. Ob die Mama das Buch kannte, weiß ich gar nicht. Ich werde sie mal fragen.

    Dir und deiner Familie ein schönes, wackelfreies Wochenende,
    Deine Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anni,
      da bin ich ja gespannt, wie der Zahnwechsel bei Euch sein wird. Berichte mir gerne.

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  2. Vielen Dank für die Einblicke ins Buchregal! Die Wackelzähne, uns davon hatten wir hier ja mehr als reichlich, haben uns auch meist auf Trapp gehalten und für reichlich Stimmung gesorgt. Ist eben wirklich etwas besonderes. Vor allen Dingen der allererste Zahn...
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sabine, sehr gerne. Ja, der erste Zahn war hier auch besonders schlimm! Ich glaube, da spielte auch die Aufregung noch mit, denn die Zahnfee ist ja gekommen.

      Liebe GRüße, Tanja

      Löschen
  3. Das ist sehr interessant. Hätte ich mal schon früher gebraucht. Aber letztendlich haben wir es auch so geschafft. Unsere Große hat vor kurzem ihren letzten Milchzahn verloren. Da hat man es auch noch mal richtig gemerkt. Sie wollte gar nicht, dass er raus fällt und hat auch selbst gesagt, dann ist sie ja wirklich kein Kind mehr... Naja, mit 14 ist ja eh alles ein großes durcheinander ;)
    Alles Liebe,
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, dass kann ich mir vorstellen, dass mit 14 Jahren alles durcheinander ist. Da ist man ja schon mitten in der Pubertät. Und den letzten Zahn zu verlieren, muss auch etwas ganz besonderes sein.

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  4. Ich hab das Buch auch vor einiger Zeit bestellt, und meine Mama wird es dann in das Weihnachtspaket tun. Bin schon gespannt und werd es auch direkt lesen.
    Hier wird es wohl noch ein bißchen dauern bis der 1. Zahn ausfällt. Waren erst beim Zahnarzt und er hat noch keinerlei Anzeichen gesehen. Bin gespannt wann es dann soweit ist :-)
    Das Kinderbuch hab ich direkt mal auf unsere Wunschliste gepackt! Vielen Dank für den Tipp!
    LG, Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hall liebe Katja,
      du wirst sicher begeistert sein von dem Buch, ist für Euch genau das Richtige.

      Ganz liebe Grüße und bis bald, Tanja <3

      Löschen
  5. Oh, ja , dieses Buch kenne ich nur zu gut.
    Bei uns kam immer die Zahnfee......die Bücher, jedes Kind hatte sein eigenes, da man dort ja
    auch immer das Datum und den verloreren Zahn mit eingetragen hat, habe wir noch, die Zähne
    haben die beiden Großen nun mit umgezogen.
    Ich habe meine auch noch in einem Schächtelchen, eine spannende Zeit, die ihr nun vor
    Euch habt.
    LG Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie schön liebe Manu, dass die Zähne nun mit umgezogen sind und jedes Kind sein eigenes Wackelzahnbuch hat. Ich glaube auch, dass die Zeit sehr aufregend und spannend wird :-)

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  6. Liebe Tanja,

    das kann ich auch bestätigen, dass mit dem Zahnwechsel die Seele der Kinder wackelt. Das war bei meinen Dreien auch so...ich kenne das Buch auch und finde es schon unheimlich hilfreich, wenn man allein schon darüber Bescheid weiß, was die Ursachen dafür sind...man hat dann einen ganz anderen Blick dafür und für das Kind...es hilft die Phasen leichter durchzustehen. Ähnlich wie später auch bei dem Rubikon, den das Kind ja so im 9-10 Lebensjahr durchläuft...mein Jüngster kommt gerade hinein...
    Eine tolle Buchvorstellung!

    Ganz liebe Grüße

    Barbara

    p.s.: ich werde für heute am PC Schluss machen ;o), wenn du mir noch eine Mail schreibst, melde ich mich morgen bei dir :o)))

    AntwortenLöschen

♥ Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber ♥