Buchhüllen und Hefthüllen aus Stoff kinderleicht selber nähen


Heute gibt es in meiner Schulkindaktion mal etwas für alle Nähbegeisterten. Es ist kinderleicht, sieht zudem auch noch hübsch aus und schont die Bücher und Hefte. Hier kommt eine Anleitung für Buchhüllen und Hefthüllen aus Stoff . 

 
Die meisten Schulkinder schleppen jeden Tag einen Ranzen voll mit Büchern und Heften zur Schule hin und wieder zurück. Wenn dann Schulschluss oder Pause ist, wird alles schnell hineingestopft, dabei entstehen leicht Eselsohren und Knicke. 


Wenn dann noch ein Rest vom Frühstück seinen Weg nicht ganz in die Brotdose zurückgefunden hat und Krümel und Co ihr Bestes geben, sehen die Schulmaterialien ganz schnell alt aus. Abhilfe schaffen Buch- und Hefthüllen. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. 


Man kann im Handel fertige Buchhüllen aus Kunststoff oder Buchfolie von der Rolle zum selber einschlagen kaufen. Alternativ kann man auch  Geschenkpapier nehmen und damit das Buch selber einschlagen. Und als vierte Variante, die ich Euch heute zeige, kann man einfach ein paar Stoffreste nehmen und die Buchhülle selber nähen. 
 
Der Vorteil von einer Buchhülle aus Stoff ist, dass sie nicht wie die aus Papier schnell einreißen kann. Und wenn sie doch mal schmutzig wird, dann ab damit in die Waschmaschine. Plastikumschläge finde ich persönlich nicht so schön und für die Umwelt die Stoffvariante auch einfach am Besten.  


Für die Stoffhülle nehmt Ihr Euch das Schulheft oder Buch und messt es mit dem Maßband ab. In der Höhe gebt Ihr 3 cm Nahtzugabe (oben und unten jeweils 1,5 cm) dazu. 

Für die Breite messt Ihr das Vorderteil, den Buchrücken und die Rückseite aus. Wichtig ist, dass Ihr hier zu der Gesamtsumme noch mal 22 cm dazu rechnet.
2 x 10 cm für den Umschlag
(rechts und links) und je 1 cm für die Naht


Wenn Ihr nun das Stück Stoff zugeschnitten habt, näht einmal rechts und links die schmale Seite je 1 cm um. 

  
Dann dreht Ihr den Stoff auf links und klappt die Enden beide jeweils 10 cm um. Nun steppt Ihr einmal mit dem geraden Stich beide Längsseiten entlang. 


Die Buchklappen werden nun umgedreht, die Ecken (z.B. mit einem Stift) schön herausgearbeitet und die Buchhülle noch einmal gebügelt. Theoretisch ist die Buchhülle nun schon fertig.

Wer mag, faltet die Längseiten noch einmal knapp um und steppt sie mit gradem Stich jeweils bis zu den Buchklappen entlang. Dann sieht es schön gleichmäßig aus. 


Die ganze Buch- und Hefthülle dauert ungefähr 10 bis 15 Minuten und ist mit etwas Hilfe auch als Nähprojekt für Kinder geeignet. Es gibt natürlich noch die aufwendigere Variante mit Innenfuttter, aber ich finde diese ist schön, praktisch und völlig ausreichend.

Man kann sie Außen auch noch schön verzieren und individuell gestalten. Da macht das Lernen mit so farbenfrohen Buchhüllen doch gleich doppelt so viel Spaß.


Viel Spaß beim Nachnähen und bis bald, 

Kommentare:

  1. Schöne Idee, auch ohne Innenfutter! Lieben Dank für die Anleitung. Da wird es von bunten Hefthüllen ja in Kürze sicher nur so wimmeln :-)
    Kommt gut in die neue Woche und liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne liebe Sabine, dass freut mich.

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  2. Liebe Tanja,

    das ist eine tolle Anleitung und eigentlich super einfach...meine Güte unser Jüngster ist shcon in der vierten Klasse...warum hast du das nicht früher gepostet? ;o))))
    Aber damit lassen sich ja auch toll andere Bücher einkleiden, besonders die schönen alten, zerliebten....genial!
    Dein Töchterchen ist sicher schon sehr gespannt auf die Schule, oder?

    Vielen Dank für die tolle Anleitung!

    Liebe Grüße

    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, meine Tochter ist schon ganz aufgeregt. Und die Mama erst ;-). SEhr gerne, es freut mich, wenn Du die Anleitung auch für Deine Kinder nutzen kannst.

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  3. Ich muss dir nun echt mal sagen, dein Blog ist so toll! Und die vielen Sachen die Du immer machst, ich habe schon so viel nachgemacht. Die Buchhüllen und Hefthüllen sehen super aus und ich freue mich, wie einfach sie gehen. Das kriege ich auch hin! Sind das eigentlich Hefte aus der Waldorfschule? Die sehen so ganz andes aus, als unsere Hefte und gefallen mir sehr.

    Liebe Grüße Annie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh, danke liebe Annie, ich freue mich ganz doll über so viel liebe Worte. Ja, dass sind Epochenhefte aus der Waldorfschule. Ich habe sie mir für die Fotos ausgeliehen. Mir gefallen sie auch sehr :-).

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  4. Eine wunderbare Idee die Hefte und Bücher mit Stoffhüllen zu umhüllen, viel besser und ökolisch wertvoller als die ollen Plastikhüllen! Danke für den Tipp, Tanja!! Herzlichst, Nicole (die auf Deine Email geantwortet hat ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Nicole, dass freut mich sehr, vielen Dank. Ich mag die Plastikhüllen auch überhaupt nicht.

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  5. Die Idee ist klasse! Meine drei sind nun einfach zu alt, aber ich finde es auch eine tolle Idee für ein Geschenk;)
    Die Hüllen kann man ja auch um Bücher nähen...davon hab ich dann etwas;)
    Vielen Dank und eine wunderbare Woche (hoffentlich ohne Schnee!)
    Schöne Grüße
    Philomena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Philomena, lieben Dank für Deinen Kommentar. Ja, die Hüllen sind ganz flexibel, mal fürs Buch und mal für Hefte. Ich wünsche dir auch eine wunderbare Woche,
      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  6. Hallo Tanja, wir haben auch schon mehrere Bücher zuhause die so einen schönen Einband tragen dürfen. Eine tolle Resteverwertung!!! Bei uns in der Schule ist es leider vorgeschrieben welche Einbände die Bücher und Hefte haben müssen. Schön wenn das bei euch nicht so ist. Liebe Grüße Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabrina, Resteverwertungen sind immer super, sonst fliegen sie nur herum und wenn weg, kann neu gekauft werden ;-). Ich glaube, an unserer Schule wird es da keine Vorschriften geben. Hoffe ich zumindest ;-).

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  7. Praktisch und sooo hübsch, das gefällt mir sehr. Und immer wieder zu verwenden, die ollen Plastikdinger dagegen sind ja im Nullkommanix kaputt. Liebe Grüße, Ulli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Du Liebe, ganz lieben Dank für Deinen Kommentar. Die ollen Plastikdinger mag ich auch überhaupt nicht, es freut mich, dass Dir die Idee gefällt.

      Liebe GRüße, Tanja

      Löschen
  8. Sehr schön!!! Danke für die Anregung! Sieht total niedlich aus!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  9. Auch ich mag diese Variante sehr gern, einfach weil es schön individuell und bunt ist und weil ich das Plastikzeugs auch nicht mag.
    Aber: Eine der Schulen meiner Mädels hat sowas glatt beanstandet. Da MUSSTEN diese doofen Plastikhüllen drum. Es sei dann einheitlicher und die Kinder können auf den ersten Blick erkennen, welches Buch sie gerade in der Hand haben.
    Ersteres war für mich nicht einzusehen, letzteres könnte tatsächlich ein Argument sein, wobei die meisten sehr schnell raus haben, welches Buch in welcher Hülle steckt.
    Schule ist eben echt ein Thema für sich...🤓🙄
    Liebe Grüße vom LandEi

    AntwortenLöschen
  10. prima hüllen, schnell gemacht und individuell! ich finde, die kids dürfen ruhig noch ein bisschen selbst nachdenken und herausfinden, welches buch in welcher hülle steckt! also ehrlich! schöne resteverwertung, man kann ja auch einen patchworkstoff aus resten machen...LG aus Dänemark Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  11. eine fantastische individuelle Idee :-)

    AntwortenLöschen

♥ Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber ♥