Jeder ist seines Glückes Schmied


Zwischen all den trubeligen Dingen in unserem Alltag, ist es ganz wichtig, achtsam mit sich selbst zu sein und seine eigenen Wünsche und Träume nicht zu vergessen! 

Man wünscht sich Dinge zu tun, manchmal sogar ganz sehnlichst und doch machen wir sie nicht! Weil wir sie alleine machen müssten oder weil die Anderen vielleicht mit den Augen rollen. Weil sie viel Geld oder Zeit kosten, weil es gefährlich wäre oder sie einem Angst machen. Oder weil sogar jemand aus den näheren Umfeld dagegen ist und es einem schlecht redet. Oft ging es mir auch schon so, dass ich mit Ideen auf Andere zugegangen bin, aber sie mich gebremst haben. Und manchmal ist es auch so, dass wir auf Andere schauen und denken, ach was die alles Tolles machen oder haben, aber man selbst ja nicht. Einfach, weil die Anderen sich ihre Träume erfüllen und man selber sich bremst! 

 
 Egal ob es um das Entdecken fremder Länder, um Hobbys oder besondere Erlebnisse geht, eine neue Ernährung die man ausprobieren möchte, um einen regelmäßigen Sprachunterricht, den man sich so sehr wünscht oder einen anderen Wunsch, den man hat. Dabei muss es gar nicht immer um große Dinge gehen! 

Als wir in einem Eiscafé saßen, versuchte eine Frau ihren Mann der ein Eis wollte, zu überreden, doch ein Stück Torte zu essen, sie nehme ja schließlich auch eines. Er sagte mehrmals, er möchte aber einen Eisbecher und ich wunderte mich, dass sie es nicht einfach so hinnahm, sondern versuchte, ihn davon abzubringen. Er hat sich trotzdem ein Eis bestellt und hatte strahlende Augen wie ein Kind, als es ihm gereicht wurde. Das war sein persönlicher Glücksmoment und zum Glück hat er auf sich geachtet! 


Natürlich kann man nicht alle Wünsche und Träume erfüllen, aber es ist wichtig sie nicht aus dem Augen zu verlieren, drüber zu reden und nach einem Weg zu suchen, sie zu erfüllen. Gerade, wenn es aus finanziellen Gründen nicht geht, haben wir als Familie schon viele Wege gefunden, um die Wünsche und Träume von uns zu erfüllen. Zum Beispiel sich einen Gutschein für diesen Wunsch von Verwandten zum Geburtstag oder Weihnachten wünschen, einen Flohmarkt machen, Spielzeug und Kleidung aussortieren und online verkaufen und als es einmal um einen größeren Wunsch ging, habe ich eine Zeitlang abends einen extra Job gemacht und wir haben alles gespart. 

Aber es gibt immer wieder Menschen, die sehen in allem erst einmal das Negative, nicht die Bereicherung für das eigene Leben. Und geben dies weiter oder drücken uns ihre eigene Meinung auf. Sie sehen nicht, dass das Leben ein besonderes Geschenk ist, das ganz schnell vorbei sein kann. Es gibt Menschen, deren Glas ist immer halb leer, die einen so sehr mit hinunterziehen, dass man selbst schnell jede neue Idee verwirft. Hier ist es so wichtig, auf sich und seine Träume zu achten und sich nicht beeinflussen zu lassen. 


Und manchmal, muss man Dinge auch einfach alleine machen und zu seinen eigenen Glücksmomenten machen. Ich habe schon viele Dinge alleine gemacht, wie Kurse im Filzen, Kochen, Backen, Blumen binden und Töpfern. Und immer habe ich dabei sehr liebe Menschen kennengelernt. Ich war alleine in Klassikkonzerten, in der Oper, im Ballett und im Theater, weil ich niemanden gefunden hatte, der es sich auch anschauen wollte oder Zeit hatte. Aber ich liebe diese Dinge, sie tun mir gut und warum sollte ich dann darauf verzichten? Kein einziges Mal hatte ich das Gefühl, dabei komisch angeschaut oder belächelt zu werden! Eher das Gegenteil ist der Fall! 

Ich war alleine in Afrika, habe mit 30 Jahren angefangen Französisch Unterricht zu nehmen und mit 32 Jahren Klavier. Viele würden sicherlich denken, für was sollte ich nun noch eine neue Sprache oder ein Instrument lernen? Ich habe es mir einfach gewünscht, es hat mich glücklich gemacht! 

Ich bin mit Delphinen geschwommen und habe Wale beobachtet und mir damit zwei große Träume erfüllt! Diese Momente machen mich immer noch so glücklich, nur wenn ich daran denke! 

Mein Klavierlehrer hatte eine Schülerin, die mit 75 Jahren angefangen hat, Unterricht zu nehmen. Sie hatte es sich seit ihrer Kindheit gewünscht! Eine liebe Freundin, über 70 Jahre alt hat vor Kurzem eine Reise mit ihrem Mann nach New York gemacht, ein langer Traum von ihr. Eine Verwandte fährt regelmäßig mit einer Reisegruppe nach Frankreich, weil sie dieses Land so sehr liebt, aber ihr Mann nicht mehr verreisen möchte. Sie sagte, wenn sie darauf verzichten würde, würde es sie unglücklich machen! Diese Achtsamkeit ist so wichtig! Für sich selbst, für seine Kinder, seinen Partner! 


Immer wieder zu schauen, was würde die Menschen, die ich liebe und mich glücklich machen? Manchmal reichen schon kleine Dinge, dass erlebe ich immer wieder bei meinen Kindern! Ein Besuch im Eiscafé, ein Ausflug in den Tier- oder Freizeitpark, Sonnenstrahlen auf der Nase, dass erste Mal Schlittschuhlaufen oder Einrad fahren oder planschen im Meer. 

Und manchmal sind die Wünsche und Träume auch größer und es dauert vielleicht etwas, bis man sie erfüllen kann. Aber man sollte nie sagen, das wird sowieso nichts! Man sollte nach Wegen suchen, sie zu erfüllen! 

Natürlich stehe auch ich mir manchmal selbst im Wege und lasse mich von anderen Menschen beeinflussen. Daher soll dieser Post nicht nur für Euch eine Ermutigung sein, sondern auch für mich. Denn meine Wünsche und Träume sind noch in großer Zahl vorhanden und das Leben wird gerade durch die Erfüllung dieser besonders schön. 

Momente, in denen die Augen und Seele strahlen! 

Es ist nie zu spät für seine eigenen Träume und es ist meine Entscheidung, ob ich mich bremsen lasse oder das Leben führe, dass ich mir wünsche. Man muss sich nur immer wieder vor Augen führen, jeder ist seines Glückes Schmied


Alles Liebe, 


Kommentare:

  1. Hallo liebe Tanja,
    Das ist wirklich ein sehr schöner Eintrag :)
    Auch ich darf mir dieses Jahr wieder einen tollen Träum erfüllen und bin meinem Mann so dankbar das er dafür Verständnis hat :)
    Alles liebe
    Deine Hikari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh liebe Hikari, magst Du erzählen, was für einen Traum Du Dir erfüllst? Ich finde das ganz wundervoll!

      Ganz liebe GRüße, Tanja

      Löschen
  2. Mein Wunsch war immer zu töpfern. Eine zeitlang ging es nicht, weil mein Mann viel unterwegs war und die junge Dame noch sehr klein.
    Aber jetzt geh ich seid drei Semester wieder und es tut mir so gut und es macht so viel Spaß mit den eigenen Händen etwas tolles zu formen.
    Zudem kann man dabei wunderbar abschalten.

    LG aus der Holledau, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, wie bei mir! Nun haben meine Tochter und ich sogar zusammen schon zwei Töpferkurse besucht, vielleicht begleitet sie mich später ja auch in die Oper und ins Ballett ;-) Ich finde es ganz toll, dass Du das machst und Dir einen langen Wunsch erfüllt hast.

      Ganz liebe GRüße, Tanja

      Löschen
  3. Liebe Tanja, dass hast du sehr schön geschrieben. Danke dafür:-) LG vom Drägerpark

    AntwortenLöschen
  4. Genauso ist es... Man sollte viel mehr auf seine innere Stimme hören und noch öfter das tun, was einem gut tut. Träume sind zum erfüllen da. Natürlich dauert das manchmal bei großen Träumen aber irgendwann... Und sich nicht durch andere beeinflussen lassen... Die hast Recht, jeder ist seines Glückes Schmied...Lieben Gruß Antje aus Ostfriesland

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tanja,
    das ist ein wunderbarer und so wahrer Post!
    Ich danke Dir dafür!
    Hab einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Vielen vielen Dank für diesen tollen Artikel �� Ich stehe grade zwischen -den Tränen nahe durch die Selbsterkenntnis
    -und die Erleuchterung durch eine weitere Ermutigung für den Schritt in die richtige Richtung -
    Fazit : du hast es auf den Punkt gebracht.

    Kleinigkeiten alleine genügen manchmal schon aus. Große sind noch viel schöner. Wichtig, man sollte sich immer treu bleiben. Leider kommt man oft vom Weg ab , wenn man von negativ denkenden Menschen umgeben wird! Und zu oft beeinflussen sie leider die eigene Denkweise!

    Be happy - be you ��

    AntwortenLöschen
  7. Da dällt mir spontan ein: "Mancher rennt dem Glück nach und weiß nicht, dass er es zu Hause hat." (Adolph König) Schöner Artikel! Danke fürs Erinnern LG Felicitas

    AntwortenLöschen
  8. Ein großartiger Post,so wahr!! Danke dafür.
    Liebe Grüße aus dem hohen Norden, Lydia

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Tanja,

    Hach...ein wunderschöner Beitrag! Und wie Recht du hast! Er kommt gerade richtig, denn ich probiere auch gerade neue Pfade ;), die in Richtung Träume führen.
    Weißt du, dass ich auch erst mit 28 Jahren Klavier spielen gelernt habe und mir einen Herzenswunsch damit erfüllen konnte... Schon witzig...

    Ich drücke dich ganz fest! Und bitte noch mehr solcher tollen Artikel!!!

    Barbara

    AntwortenLöschen
  10. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen

♥ Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber ♥