Rom mit Kindern erleben

Das Tolle an unserem Campingplatz, den ich euch im letzten Post gezeigt habe war, das man von dort aus auch gut das Zentrum von Rom erreicht hat. Dadurch haben wir nicht nur einen Badeurlaub gemacht, sondern auch zwei Tage Rom besucht


Mit dem Auto und der Metro nach Rom

Vom Campingplatz fuhren wir mit unserem Mietwagen zu den Park and Ride Parkplätzen Magliana und am zweiten Tag zum Arco di Travertino. Beide Plätze waren auf unserem Metroplan eingezeichnet, den wir im Servicecenter des Campingplatzes bekommen hatten. Von dort aus waren es nur noch wenige Stationen mit der Metro, schon waren wir mitten im Zentrum von Rom. Da es nur zwei Metrolinien in Rom gibt, findet man sich mit dem Plan auch schnell zurecht.



Die Metrokarte in Rom kostete für eine Fahrt nur 1,50 Euro, Kinder unter 10 Jahren fahren sogar frei mit, wenn sie von einem Erwachsenen begleitet werden. Die Karten bekommt man an den Ticketautomaten, die am Eingang der Metro stehen.

Rom mit Kindern ganz entspannt entdecken

  
Rom mit (kleinen) Kindern, dazu noch in der Hauptsaison bei 35 Grad, kann für alle Beteiligten eine ganz schöne Strapaze werden. Für uns waren es jedoch zwei wundervolle Tage und wir schwärmen nun von dieser beeindruckenden Stadt! Das lag daran, dass die Kinder unser Tempo vorgegeben haben, wir unsere Bedürfnisse als Erwachsene hinten angestellt haben.
Wir kennen nun viele Eisdielen in Rom.

Mit dem Bus ganz entspannt Rom erkunden

Und es lag an den tollen roten Hop On-Hop Off Bussen, die wir bei unseren Städtereisen mit den Kindern immer nutzen. Wir haben pro Person die einfache Fahrt, ohne Eintritt in die Sehenswürdigkeit(en) gekauft. Auf dem Plan haben wir uns angeschaut, was wir gerne sehen möchten und sind den Tag über zu den einzelnen Stationen gefahren. Man kann bei diesen Bussen, die in unmittelbarer Nähe an den Sehenswürdigkeiten halten, immer wieder ein- und aussteigen. 


 Über Kopfhörer bekommt man während der Fahrt viele Informationen über Rom in seiner Sprache. Ich habe meine Tochter gebeten, mir alles zu erzählen und meine Kopfhörer (absichtlich) abgelassen. Dadurch ist bei ihr unglaublich viel an Informationen hängen geblieben und sie war voller Begeisterung dabei, diese Stadt auch historisch zu entdecken.


Mein Kleiner hörte auch ganz konzentriert während der Busfahrt zu.


La dolce Vita

Zwischendurch sind wir durch die Straßen spaziert, haben italienisches Eis gegessen, Künstlern zugeschaut, süßes Gebäck gekauft und waren in einer Seitenstraße bei einem kleinen italienischen Restaurant lecker essen.

Straßenkünstler gibt es überall in Rom.
Italienisches Restaurant in einer Nebenstraße.

Mein Tipp!
Immer ein paar Straßen von den Sehenswürdigkeiten weggehen, dort sind Eiscafés und Restaurants gleich deutlich günstiger.

Brunnen gibt es viele in Rom.

Wir haben uns bei dieser Reise die Sehenswürdigkeiten und Museen nicht von innen angeschaut! Das heben wir uns auf, wenn die Kinder größer sind. Es lohnt einfach nicht, stundenlang in der Hitze anzustehen, wenn wir stattdessen schön durch die Stadt bummeln und uns bei den Brunnen erfrischen können.

 

Das Kolosseum in Rom



Während unserer Tagesausflüge nach Rom haben wir uns das Kolosseum von außen angeschaut und sind einmal ein ganzes Stück daran entlang gelaufen. Es ist das größte Amphitheater der Welt und einfach unglaublich beeindruckend! Mein Sohn hat immer geschaut, ob er noch irgendwo einen Gladiator sieht.




Das Kolosseum.
Wenn ich mir vorstelle, dass damals 50.000 Menschen darin den Kämpfen zugesehen haben und insgesamt mehr als 300.000 Menschen und Millionen von Tieren dort gestorben sein sollen, bekomme ich eine Gänsehaut! Man kann es sich einfach nicht vorstellen.

 

Einer der berühmtesten Brunnen der Welt, der Trevi Brunnen

Der berühmte Trevi-Brunnen.

Der wunderschöne Trevi Brunnen, die Italiener nennen ihn Fontana di Trevi, ist einer der berühmtesten Brunnen der Welt und mit Sicherheit der meistbesuchte in Rom. Es war richtig voll und laut dort und man brauchte eine Weile, um einen Platz zu finden und sich den Brunnen anschauen zu können.



 
Natürlich haben wir jeder auch rückwärts über unsere Schulter eine Münze in den Brunnen geworfen. Wirft man eine Münze hinein, kommt man wieder nach Rom. Wirft man zwei hinein, verliebt man sich in der Stadt. Wirft man drei hinein, heiratet man sogar in Rom. Das Geld wird regelmäßig aus dem Brunnen genommen. 2016 waren es insgesamt 1,4 Millionen Euro die dann der Caritas gespendet werden.

 

Die Engelsburg und die Vatikanstadt

Die Engelsbrücke, die über den Tiber führt.

Die Engelsburg und der Vatikan befinden sich nahe beieinander und waren für uns der Abschluss des ersten wunderschönen Tages in Rom. Die Burg erreicht man über eine Bogenbrücke, die Engelsbrücke, unter der auch der Tiber fließt. Früher war die Burg im Besitz der Päpste und ihr Zufluchtsort bei Gefahr. Im Mausoleum der Burg wurden auch mehrere Kaiser beigesetzt.

Die Engelsburg.

 

Italienische Köstlichkeiten

Geht man gegenüber der Engelsbrücke in die Straße hinein, befindet sich auf der rechten Seite eine Pasticceria, die unglaublich leckere italienische Süßwaren, wie bei einem Bäcker, anbietet. Perfekt für eine kleine Pause zwischendurch.

Die Vatikanstadt in Rom ist ein eigener großer Stadtteil und man braucht mehrere Tage, um es zu erkunden. Dazu gehören der Petersdom, der große Petersplatz, mehrere Museen, Paläste und Gärten innerhalb der Vatikanstadt. Beim nächsten Mal, werden wir uns die Gärten in Ruhe anschauen. Sie sollen besonders beeindruckend sein.

Der Petersdom in Rom.

Die spanische Treppe und mit dem Elektroauto durch den Villa Borghese Park


Ein paar Tage später sind wir zur spanischen Treppe und dem Villa Borghese Park. Mein Mann wollte sich gerne den Park anschauen. Da dieser sehr weitläufig ist und es an dem Tag besonders heiß war, haben wir spontan für 25 Euro ein Elektroauto für eine Stunde gebucht und sind den Park abgefahren. Das war für uns alle ein großer Spaß.



Im Park spielte auch ein Musiker auf seiner Gitarre und wir saßen lange im Schatten der Palmen und Pinien und hörten ihm zu. Momente, die immer im Herzen bleiben werden.


Am unteren Teil des Parks ist der Piazza del Popolo mit dem Löwen Brunnen, an dem viele Menschen sich ausruhen und erfrischen. Auch unsere Kinder waren von den Brunnen mit den Löwen Statuen ganz begeistert.


Piazza del Popolo von der Villa Borghese aus.



Das Museum von Leonardo Da Vinci


Ganz in der Nähe des Piazza del Popolo ist das Museum von Leonardo Da Vinci, das ich mir gerne angeschaut hätte. Aber dies sind die Situationen, in denen man als Erwachsener seine Bedürfnisse zurückstecken muss, denn für den Kleinen wäre es noch nichts gewesen. Nun freue ich mich darauf, nach Rom wiederzukommen wenn er älter ist und wir uns dann alle zusammen das Museum anschauen.



Häuser in Rom.


Die schönste Straße zum Bummeln und das beste Eis in Rom

Von dem Piazza del Popolo geht es in die Via del Corso, eine der schönsten Straßen zum Bummeln. Geschäfte, Cafés, Restaurants, Straßenkünstler und vor allem, die leckerste Eisdiele, die wir in Rom gefunden haben.
Die Il Gelato del Corso (Via del Corso 51) bietet eine sehr große Auswahl an verschiedenen sehr leckeren und cremigen Eissorten. Ich hätte die halbe Theke leer essen können!

Il Gelato del Corso.

Diese beiden Tage im Rom waren für uns als Familie, trotz der Hitze der Hauptsaison, einfach wundervoll! Denn durch das Tempo der Kinder und unserer Einstellung nicht alles sehen zu müssen, haben wir diese beeindruckende Stadt ganz entspannt und mit viel Genuss erleben können. 



Und nach jedem Tag in Rom, folgten erst einmal ein paar Tage nur planschen im Pool und im Meer.


Wenn Ihr auch (mit oder ohne eure Kinder) nach Rom fahrt, wünsche ich euch einen wunderschönen Aufenthalt. Lasst es entspannt angehen und euch mit der Stadt treiben.

Alles Liebe, 

Kommentare:

  1. Oh ja, das haben wir vor ein paar Jahren mit unseren Jungs auch gemacht! Toll war auch die Kinderführung mit Asterix und Obelix durch das Koloseum und das Forum Romanum! Uns hat es damals auch sehr gut gefallen!
    Falls,es interessiert... hier mein Reisebericht
    http://www.margeranium.de/auf-reisen-rom-2013.html
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hört sich ja toll an! Davon wusste ich noch nichts. Aber wir werden sicher wieder mit den Kindern nach Rom fahren. Dann beim nächste Mal :-).

      Ganz liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  2. Ich habe eure Reise schon ganz gespannt auf Insta verfolgt und mich sehr auf den Bericht gefreut. Wir überlegen schon eine Weile, mit den Kindern nach Rom zu reisen. Nun werden wir im Herbst hinfliegen. Danke auch für die tollen Tipps und Infos über den Campingplatz. Wir werden dort ein Mobilhaus buchen, vielleicht können wir ja sogar noch baden.

    Viele Grüße, Annika

    AntwortenLöschen

♥ Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber ♥