Ein Rezept für Milchbrötchen wie in Bullerbü

Vor einiger Zeit hat mir meine Blogleserin Monika ein Rezept für Milchbrötchen gemailt. Als ich es las, musste ich sofort an die "Kinder aus Bullerbü" denken, die von der Magd Agda nach einer kalten Nacht auf dem Heuboden am morgen in der Hofküche noch warme Milchbrötchen bekommen. 

Milchbrötchen wie aus Bullerbü 



 Die "Kinder aus Bullerbü" konnten davon gar nicht genug bekommen, weil sie so gut schmeckten und Agda einfach die beste Magd war. Auch wir finden, die Milchbrötchen nach dem Rezept von Monika schmecken unglaublich lecker, vor allem wenn sie noch ganz frisch und lauwarm sind. 

Original Bullerbü/Svedestorp

Auch als Rosinenbrötchen und Schokoladenbrötchen sehr lecker 


Wir haben einige der Milchbrötchen noch mit ein paar Rosinen und mit Schokotropfen verfeinert, aber auch pur schmecken sie mit einem Glas Milch einfach wunderbar zum Frühstück oder Nachmittagssüß


 Leckerei zum Frühstück oder Nachmittagssüß 

 Monika hat mir erlaubt, dass ich das Rezept für die Milchbrötchen oder auch Quarkweckchen (so heißen sie bei ihr) veröffentlichen darf. Daher kommt es hier nun für Euch. 

Berühmter Heuboden in Bullerbü/Svedestorp
 
Am besten schmecken die Brötchen ganz frisch und noch lauwarm. Aus dem Rezept habe ich 14 normale Brötchen bekommen. Monika macht die Brötchen kleiner, dann werden es über 20 Brötchen. Ihr könnt auch die halbe Menge an Teig nehmen, je nachdem wie viele die Leckerei bei Euch essen wollen. 

Und ein kleiner Tipp von mir: Am nächsten Tag noch mal im Backofen aufgebacken, schmecken sie genauso frisch, wie am ersten Tag.


Als Zutaten für die Milchbrötchen braucht Ihr:

 * 500 Gramm Weizenmehl
* 500 Gramm Quark (20% oder 40%)
* 1 Päckchen Backpulver
* 1 Prise Salz
* 100 Gramm (Rohrohr) Zucker
* 2 Eier
* 75 Gramm Schokotropfen (oder Rosinen)
* etwas Milch zum Bestreichen

Und so werden die Milchbrötchen zubereitet:


Alle Zutaten miteinander verkneten. Ich habe die Hälfte des Teiges mit Schokotropfen, die andere Hälfte mit Rosinen vermischt. Der Teig ist relativ feucht. Daher habe ich meine Hände etwas eingemehlt, um ihn aus der Teigschüssel zu bekommen.
Es kommt kein weiteres Fett als der Quark in die Brötchen.

Danach mit feuchten (!) Händen kleine Teigbälle formen. Entweder 14 größere Brötchen oder 20-24 kleinere Brötchen.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und die Brötchen großzügig darauf verteilen. Sie gehen beim Backen noch auf. 

Die Brötchen noch mit etwas Milch bestreichen. 

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft) 20 Minuten backen. 

Fertig sind sie und soo lecker! 



 Ich wünsche Euch viel Spaß beim Backen und Genießen und lieben Dank an Monika, für das Rezept. 



Kommentare:

  1. Oh das sieht sehr lecker aus :D
    Danke für das Rezept :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Hikari, sehr gerne, sie werden deinen Kindern bestimmt sehr gut schmecken.

      Ganz liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  2. Hallo,liebe Tanja!
    Ich freue mich sehr,dass euch die Weckchen so gut geschmeckt haben,dass du so einen schönen Blogpost daraus gemacht hast.Ich liebe jedes deiner Fotos,die aus Schweden genau so, wie die mit der wunderschönen blauen Tischdecke.
    Wir hatten eine sehr schöne Weihnachtszeit.Sogar unsere Jungs waren oft zu Hause und wir haben die Zeit zu viert sehr genossen!Hat man in dem Alter ja nicht mehr sooo oft;-).Morgen beginnt dann wieder der Alltag.
    Viele Grüße und eine schöne Woche,
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ps:Der Vergleich mit Bullerbü gefällt mir natürlich sehr!!!

      Löschen
    2. Hallo liebe Monika, vielen Dank noch mal für das Rezept, sie schmecken sehr lecker und es wird sie hier nun sicherlich öfters geben. Der Vergleich mit Bullerbü war für mich so Nahe, weil ich die ganze Zeit an die Filmszene denken musste, wie die Magd den Kindern die Milchbrötchen gibt. Sie sehen dort genauso aus und ich weiß, wenn wir den Film das nächste Mal schauen, mache ich vorher die Brötchen :-). Ich freue mich, dass Euer Weihnachten so schön war. Mit den eigenen Kindern geniepßt man die Zeit noch mehr. Ganz liebe Grüße und bis bald, Tanja

      Löschen
  3. Mach ich bestimmt Mal nur ich nehme glaube ich nur die Hälfte Backpulver! Kann Backtriebmittel nicht gut vertragen lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach ausprobieren und schauen, ob sie dann genauso gut gelingen.

      Liebe GRüße, Tanja

      Löschen
  4. Die sehen extrem lecker aus!
    LG
    Zottellotte Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und sie schmecken genauso, wie sie aussehen.

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen

♥ Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber ♥