Oberleckere Quarkbrötchen von "Essen is fertich"...

Ihr Lieben, 
heute kommt der vorerst letzte Gastpost, danach geht es munter mit mir und meinen beiden Kleinen weiter. Ich danke allen Gastbloggern ganz herzlich, Eure Unterstützung war klasse!

Die liebe Christina vom Blog "Essen is fertich!" (hier) gehört zu meinen Lieblingsfood Blogs. Sie sprudelt nur so vor leckeren Ideen und wundervollen Fotos und ich habe schon einiges nachgemacht. 

Heute zeigt sie Euch oberleckere Quarkbrötchen, die meine Kleine besonders mit Rosinen, sehr liebt.



Hallo und guten Tag, ich möchte mich, bevor ich hier loslege, erst einmal vorstellen. Mein Name ist Christina, ich blogge auf „Essen is fertich!“(hier).

Bei mir findet ihr Rezepte, die ich hier in meiner Ruhrpottküche so fabriziere. Tanjas Blog lese ich schon lange und gerne und freue mich sehr, dass ich heute einen kleinen Beitrag beisteuern kann und es hier nicht ruhig bleibt, während bei Tanja gerade das pralle Leben angesagt ist. 

Und mit meinem Post will ich auch ein bisschen im Thema bleiben. Ich habe selber zwei Kinder und ich kann mich gut an diese erste Zeit erinnern, in der man so eingespannt ist und das „normale“ Leben einmal auf links gekrempelt wird. Ich habe trotzdem gerne gekocht und gebacken, es musste allerdings schnell und unkompliziert sein. Und so gibt es von mir an dieser Stelle heute leckere Quarkbrötchen zum Frühstück  - mit und ohne Rosinen, wie man will.



Der Teig ist ganz schnell fertig, schneller geht eigentlich nicht. Alle Zutaten rein, kneten, fertig und er kann sogar schon am Abend vorher gemacht werden. Dann gehts am nächsten Morgen ganz schnell und es duftet wunderbar nach frischen Brötchen.

REZEPT:

Schnelle Quarkbrötchen mit und ohne Rosinen
(ergibt ca. 10 Stück)
450 g Mehl
1 ½ P. Backpulver
1 Pr. Salz
8 TL Zucker (will man auch Herzhaftes dazu essen, nimmt man nur 2 TL)
1 Ei
250 g Quark
100 ml Milch +  etwas zum Einpinseln
80 ml Öl
1 Handvoll Rosinen (man kann auch Schokotropfen nehmen)


 
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken verrühren, bis eine kompakte Masse entstanden ist (geht ganz schnell). Will man einen Teil ohne Rosinen, wird dann erst was weggenommen von dem Teig und die verbleibende Menge mit den Rosinen verknetet. Der Teig wird zu ca. 10 Brötchen geformt, die dann kreuzförmig eingeschnitten und mit etwas Milch bestrichen werden. 


Sollte der Teig etwas kleben, hilft es, die Hände etwas mit Mehl zu bestäuben. Dann bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen backen, bis sie schön goldbraun sind.

Der Teig kann, wie oben schon erwähnt, auch schon am Abend gemacht werden.



Guten Appetit!

♥♥♥

 Lieben Dank Christina. Die Brötchen gehören jetzt zu unseren Lieblingsrezepten :-) Zum tollen Blog geht es hier entlang: klick

Kommentare:

  1. Hallo,
    die Brötchen sind wirklich oberlecker! Ich backe diese schon seit über 40 Jahren, jetzt für meine Enkelkinder. Zu Weihnachten/Ostern ohne -Alles- und ausgestochen als Osterhasen oder ......Die Enkel sind immer begeistert und vermissen keine Schokoteilchen. Liebe Grüsse von RIKA aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  2. Lecker und Hunger sagt doch alles, oder?
    Ich werde gleich mal loslegen...
    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Mhhhhh Lecker ich muss das auch mal ausprobieren ! LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Oh klingt dass lecker ... Habe ich mir gleich abgespeichert ....

    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Danke für das Rezept...Drucker rattert schon, hi, hi....Werde nachher ausprobieren !!!!

    LG und ein schönes Wochenende
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Das Rezept hört sich super lecker an. Danke dafür!
    Werde es am Sonntag meinen Lieben backen. Die lieben Süßes zum Frühstück.
    glg
    Sonja

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht echt sehr lecker aus :) Die werde ich bald mal nachbacken ! :) Am besten zum nächsten Brunch.

    AntwortenLöschen
  8. Oh lecker ! Lieben Dank für das tolle Rezept,
    werde es mal ausprobieren, am besten am Wochenende :-)
    (falls alle Zutaten anwesend sind)

    AntwortenLöschen
  9. Danke, Christina für das tolle Rezept. Endlich mal etwas schnelles und bei mir wichtig: ohne Hefe. Wird gleich nächstes WE ausprobiert. Zu uns kommt zwar der Bäcker an die Haustür, aber mal ein anderer Geschmack ist ja auch wichtig. Ist bestimmt auch mal was für den Nachmittag.
    Tanja, Dir und Deiner Familie weiterhin alles Gute. Liebste Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  10. mhmm sehen die gut aus!! da läuft einem gleich das wasser im mund zusammen :)
    liebe grüße
    nora&laura

    AntwortenLöschen
  11. Wow, ein mega leckeres Rezept!
    Das sieh ja köstlich aus!
    Schon gespeichert :-)
    Ganz viele liebe Wochenendsgrüße
    sendet euch Urte

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Tanja, hui, hier habe ich auch einiges verpasst. Geh gleich anschließend mal eine Runde gucken :) Die Quarkbrötchen sehen sehr lecker aus. Ich liebe es Brot selbst zu backen, schmeckt einfach am besten :) Und Danke für das Rezept. Laßte es Euch gut gehen und habt ein tolles Wochenende. Bis bald :)

    AntwortenLöschen
  13. Da setze ich mich doch auch mal unter diese tollen Kommentare! Tanja, war schön bei dir und meine Brötchen gefallen mir auf deinem Blog sehr gut!

    Liebe Grüße und lasst es Euch gut gehen <3

    Christina

    AntwortenLöschen
  14. Die Brötchen sehen sowas von lecker aus, liebe Christina! Die werden ganz bald mal nachgemacht. Besonders, da sie soooo schnell gehen. Das ist wirklich genau das richtige Rezept für mich :) Und deinen Blog werde ich ab jetzt wohl auch häufiger mal besuchen ;)

    Liebe Tanja,
    da hast du aber wirklich tolle Gastbloggerinnen zusammen gesammelt!
    Ich hoffe, es geht euch vieren nach wie vor gut und ihr genießt euer Zusammensein.


    Viele liebe Grüße
    Theresa

    AntwortenLöschen
  15. du hast es gut getroffen mit deinen gastbloggerinnen! klingt sehr sehr lecker und einfach, das ist besonders wichtig ;-)
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  16. Was für eine Art Quark muss man nehmen? Magerstufe? Bei wie viel Grad Ober- und Unterhitze müssen sie gebacken werden und wie lange etwa dauert das?

    Liebe Grüße,

    Amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Amy, ich nehme immer den 40% Quark, mit dem haben die Brötchen gut geklappt. Dann 180 Grad Umluft, Ober-Unterhitze musst Du mal ausprobieren. Sind ja meist ein paar Grad mehr, ich würde dann wohl 200 Grad einstellen. Zeitlich brauchen sie bei mir zwischen 20-25 Minuten, manchmal mehr, manchmal weniger. Dann, wenn sie schön goldbraun sind, sind sie fertig :-)

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen

♥ Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber ♥