Unsere drei Hühner Alma, Agate und Adele

Unsere drei Hühner Alma, Agate und Adele


Ich glaube, selten wurde ein Post bei mir so herbeigesehnt, wie dieser. Denn seit vier Wochen sind unsere drei Mädels nun bei uns und haben auf Instagram und Facebook schon für viele schöne und lustige Momente gesorgt. Und vielen von Euch geht es wie uns und Euer Hühnerherz schlägt höher, wenn Ihr sie seht.

Unsere drei Mädels unter dem kleinen Apfelbaum

Wie wir zum Huhn kamen


Aber, ich fange mal von vorne an. In der Waldorfspielgruppe meiner Tochter sah ich vor fast zehn Jahren das erste Mal Hühner in der Stadt. Bis dahin war ich immer davon ausgegangen, dass man sie nur auf dem Lande halten kann. Aber da gackerten diese süßen Mädels fröhlich in einem Bereich des Gartens und scharrten zwischendurch in den Beeten und auf dem Kompost. 

Füttern mit Sonnenblumenkernen

Die süßen Zwerg Cochin Hühner


Vor allem die Rasse hatte es mir besonders angetan, die Zwerg-Cochins. Klein, etwas pummelig, mit vielen Federn und ein wunderschöner roter Kamm. Jede Woche, wenn wir da waren, war ich aufs Neue verzückt. Genau diese Hühner wollte ich auch haben, irgendwann einmal.
Einige Jahre später ging auch mein Sohn in die gleiche Spielgruppe, wieder mit wunderschönem Garten, kleinen Schwedenspielhaus, den Hühnern und einem Kaninchen. Bullerbü in der Stadt, einfach herrlich! Wie gerne hätte ich das auch, aber mir fehlte die Zeit, mich intensiver mit dem Thema „Huhn“ zu beschäftigen.

Frische Eier von den eigenen Hühner. Das tolle Schild habe ich hier (Partnerlink) gekauft.
Es gibt das Schild hier (Partnerlink) auch noch in einem schönen Rot.

Unsere Corona Hühner 


Nun kam Corona und für mich kam damit ganz viel Zeit mit meiner Familie zu Hause. An einem Tag sind wir Fahrrad gefahren und kamen bei strahlendem Sonnenschein an einem mobilen Hühnerstall vorbei. Meine Tochter und ich stiegen ab, setzten uns zwischen die Hühner und wollten nicht mehr weg. Mein Herz klopfte bei ihrem Anblick und ich wusste, jetzt würde ich mir meinen langersehnten Wunsch erfüllen. Denn ich hatte plötzlich Zeit! Zeit zum Lesen verschiedener Hühnerbücher, Zeit zum Recherchieren, zum Bauen des Hühnerstalls und Außengeländes, zum Telefonieren mit anderen Hühnerhaltern und mit verschiedenen Züchtern. Ich war Feuer und Flamme! Und nicht nur ich, meine Tochter auch! 
  
Hier seht Ihr kleine Zwerg-Cochin Küken, die drei Tage (links) und eine Woche alt (rechts) sind. 



Meine Tochter verschlang alles an Literatur über Hühner, was ihr in die Hände kam. Sie kennt nun alle gängigen Rassen, weiß was sie fressen dürfen und was nicht, wie man sie pflegt, Milben und anderen Plagegeistern vorbeugt und erkennt, wir beide wurden in ein paar Wochen zu „kleinen“ Hühnerprofis und hörten gar nicht wieder auf, uns darüber zu auszutauschen. Mit unserer Euphorie steckten wir auch die Jungs in unserer Familie an und mein Mann stimmte den Hühnern zu.


Dann war es soweit, alles war fertig gebaut und vorbereitet und wartete nur noch auf die Hühner. Wir fuhren zu einem Züchter mit dem ich ein paar Mal telefoniert hatte und die ganze Fahrt sagte ich, auf keinem Fall nehmen wir ein schwarzes Huhn. 

Hühner vom Züchter


Vor Ort durften wir erst die süßen Küken anschauen, streichen und sogar auf die Hand nehmen. Wir waren alle hin und weg! Dann gingen wir zu den Hennen die zu verkaufen waren und kaum war ich auf dem schönen, gepflegten Außengelände, kam sie direkt auf mich zu gelaufen! Schwarz, gesperbert, freudig gackernd und keine Minute später hatte ich sie auf dem Arm und war schockverliebt! In unsere Agate! Meine Tochter lachte und wieder holte meinen Satz, aber ich sagte nur, sie MUSS mit! 

Unsere Agate
Dazu die weiße Alma und unsere Goldhals Adele. Ich konnte mein Glück nicht fassen und auch der Rest meiner Familie war total aus dem Häuschen. Im Auto sagte ich überglücklich zu meinem Mann, ich bin jetzt auch noch eine „Hühner Mama“ und er lachte. 

Alma...

und Adele

Unsere drei Zwerg-Cochins 


Mittlerweile sind unsere drei Mädels seit einem Monat bei uns und ich habe es noch keine Sekunde bereut. Da wir in der Stadt leben und uns nur ein Garten am Haus zur Verfügung steht, war klar, dass wir in eine kleine Rassen halten wollen, am liebsten die Zwerg-Cochins. 


Ich mag vor allem den lustigen „John Wayne“ Gang, ihre putzige und sehr zutrauliche Art. Nie rennen sie weg, sondern immer zu uns oder uns hinterher. Wir können sie streicheln, füttern und auf den Arm nehmen, es sind so richtige Familienhühner. Ob das an unserer Liebe zu ihnen, der guten Pflege {wie meine Freundinnen sagen} oder an den Mehlwürmern liegt, die sie von uns aus der Hand gefüttert bekommen, wer weiß! 



Zwerg-Cochin sind bekannt dafür, wenig Eier zu legen. Aber, wie sich herausstellte, legen sie mehr Eier, als wir erwartet hatten und am Ende der Woche hat jeder von uns mindestens ein kleines Sonntagsei, oft sogar zwei. 


Hennen, aber keinen Hahn 

Wir haben wegen unserer Nachbarn drei Zwerg-Hennen und keinen Hahn genommen, damit hier keiner von dem morgendlichen Hahnenschrei geweckt wird. Tatsächlich kann man das gut ohne Hahn machen. Viele Züchter sagten mir, bis zu fünf Hennen können auch ohne Hahn auskommen. Und man sollte mindestens drei Hühner nehmen. Danach wird es wohl schwieriger, wegen der Hackordnung. Sie legen auch ohne Hahn Eier, nur diese werden nicht befruchtet, können also nicht ausgebrütet werden. Das ist aber in unseren kleinen Stadtgarten auch nicht unser Ziel. 


Leises Gegacker, aber wehe ein Ei kommt

Tatsächlich sind unsere Hühner die meiste Zeit recht leise und gackern so ein bisschen vor sich hin. Allerdings geht es richtig los und manchmal bis zu 30 Minuten, wenn sie bald ein Ei legen. Das könnte so manchen Nachbarn nerven, je nachdem wie oft am Tag es vorkommt. Ich kann schlecht einschätzen, ob es daran liegt, weil es das Huhn drückt und schmerzt oder weil das Huhn dann so stolz ist, dass es laut raus posaunen muss, ich bin hier die Tollste, ich lege gleich ein Ei! Für die Kinder ist es das Zeichen, wir lassen das Huhn jetzt im Legenest in Ruhe und schauen wenn es wieder bei ihren Mädels ist nach, ob es ein Ei gelegt hat. Hat es das, hört man noch mal durch die ganze Straße den lauten Begeisterungsschrei meiner Kinder.



Hühner und Nachbarn

Also, ganz leise sind Hühner nicht! Kinder aber auch nicht und die morgendlichen Tauben auf dem Dach oder die Hunde nebenan sowieso nicht. Und da wären wir bei den Nachbarn. Viele haben mich gefragt, ob wir die Nachbarn gefragt haben. Das haben wir nicht, denn sie haben mich ja auch nicht gefragt, ob sie ihre Hunde und anderen Tiere halten dürfen. Wir haben es darauf ankommen lassen und bisher sind alle ganz begeistert. Tatsächlich haben unsere Nachbarn direkt nebenan erst nach zwei Wochen überhaupt mitbekommen, dass sie da sind, weil wir sie ihnen dann gezeigt haben. 

Manchmal denken sie, seine kleinen Finger sind Regenwürmer. Daher müssen wir noch aufpassen...

Hühner in der Stadt 

In Büchern und im Internet liest man immer, dass Hühner in der Stadt und vor allem im eigenen Garten erlaubt sind. Es steht in einem Buch dort, sogar zehn Hennen und ein Hahn in einem Stadtgarten erlaubt sind. Rechtlich belegen kann ich dies aber nicht und man sollte sich immer in seiner Region schlau machen. Meine Tochter und ich haben aber auch das Buch „Chicks in the City(Partnerlink) gelesen und es war klar, in ganz Deutschland wimmelt es von Stadthühnern. Und ich musste gar nicht weit schauen, nur ein paar Häuser weiter wohnen auch Hühner und alle Züchter die ich kennengelernt haben, hatten drum herum viele Häuser und andere Gärten.

#ChicksintheCity
Was mache ich mit den Hühnern im Urlaub? 

Ich habe aber, und diesen Punkt finde ich ganz wichtig, unsere Nachbarn, die auch unsere Freunde sind VORHER gefragt, ob sie sich vorstellen können, unsere Hühner zu versorgen, wenn wir im Urlaub sind. Sie hüten nämlich immer unsere beiden Kaninchen und machen dies sehr zuverlässig und liebevoll. Und darauf muss man unbedingt achten. Wer versorgt die Hühner, wenn man im Urlaub ist? Sie waren hellauf begeistert und so stand unserem Hühnerglück nichts im Wege. 


Der richtige Hühnerstall 


Wir schauten ein paar Tage nach einem Stall und fanden bei Amazon und Ebay kleine Ställe im Schwedenstil (Partnerlink). Für unsere drei Zwerg-Cochins sind sie gut geeignet von der Größe und jede findet nachts ihren Platz. Für andere, größere Hühnerrassen oder mehr Hühner würde ich auf jeden Fall einen größeren Stall nehmen. Auch weiß ich noch nicht, wie es sich im Winter verhält. Vielleicht müssen wir den Stall dann noch extra isolieren oder eine Heizung einbauen. Es gibt da diverse Möglichkeiten und mein Mann ist schon am Planen. Wenn es so weit ist, schreibe ich gerne auch darüber. 


Den Hühnerstall witterungsfest machen 

Wir haben an die Rück- und Seitenwand gleich am Anfang extra Plexiglas aus dem Baumarkt angebracht, damit unsere Mädels auch bei Regen und Wind geschützt sind. Der Stall sollte mindestens zwei oder drei Stangen haben, damit jedes Huhn seinen Platz findet. Unsere weiße Alma liegt in der Nacht auch gerne in einem der Legenester. 

Eier werden komischerweise immer in dem anderen Legenest gelegt und wenn dort schon ein Ei liegt, fühlt sich das andere Huhn gestört und pickt daran. Erst wenn wir es wegnehmen, setzt sie sich auch dorthin und legt eines. Daher sollte man mindestens einmal am Tag schauen, ob ein Ei gelegt wurde und es sollten mehrere Legenester vorhanden sein. 


Das Außengelände für die Hühner

An dem Stall dran haben wir einen mobilen 25 Meter langen Zaun (Partnerlink), der direkt vom Stall in den Garten führt und den wir wöchentlich umstellen. Die Hühner können so jederzeit in den Garten und in den Stall zurück. 


 In unserem Garten gibt es für sie mehrere Möglichkeiten zu scharren, ein Sandbad, jede Menge Rasen zum Picken und wir haben noch einige dicke Äste reingelegt und als extra Schutz ein Weidentippi von den Kindern, mit dem sie im Moment nicht spielen. Dazu einen großen Stein mit Löchern vom Strand, in dem wir immer mal ein paar Leckereien verstecken. 




Was hilft gegen Milben? 

Den Stall selbst haben wir erst einmal komplett mit Kieselgur (Partnerlink) ausgesprüht, vor allem in den Ritzen. Das ist natürlich und hilft gegen Milbenbefall. Das Thema Milben bei Hühnern ist ein Dauerthema und man sollte sich da gut einlesen. Denn alle Hühnerhalter sagten mir, die Hühner bekommen sie auf jeden Fall. Die Frage ist nur, wie doll und wie schnell werde ich sie wieder los. 

Wir haben also das Kieselgur (Partnerlink) für den Stall und für die Hühner. Dabei bitte eine Maske tragen, denn es staubt sehr. Und den Hühnern natürlich nicht ins Gesicht sprühen. 
Ein Kräuterextrakt (Partnerlink), das als wöchentliche Kur ins Wasser kommt und präventiv von innen wirken soll und ich bin ziemlich penibel, was die Stallhygiene betrifft. 


Das handhabt jeder Hühnerbesitzer ja anders und muss man selbst für sich schauen. Auch Federlinge an den Krallen bekommen Hühner wohl recht schnell, vor allem unsere Rasse, da sie an auch den Beinen viele Federn haben. Dagegen hilft eine Behandlung mit Ballistol Animal (Partnerlink). 

 

Wir reinigen täglich die groben Verschmutzungen wie verlorene Federn, das Hühnerkaka, die Fressnäpfe und das Trinkwasser. Auch das Außengelände reinige ich täglich von Verunreinigungen, damit wir hier keine Fliegenplage bekommen. In der Stadt sieht es da einfach anders aus, als auf dem Land, wo die Hühner mehr Platz haben. Da der Hühnerkot ein sehr beliebter Dünger ist, haben schon mehrere Nachbarn gefragt, ob sie es für ihre Beete bekommen können und ich sammle es in einem extra Eimer.

Den Hühnerstall reinigen 

Einmal pro Woche (immer am Samstag) holen wir mit Einmalhandschuhen alles an altem Streu und Heu aus dem Stall, fegen ihn aus, versprühen neuen Kieselgur und reinigen die Sitzstangen und Hühnerleiter mit Essigwasser. Danach öle ich die Sitzstangen mit üblichen Haushaltsöl ein, damit die Milben {wenn vorhanden} darüber nicht an den Hühnern in der Nacht hochklettern können. 

Einmal pro Woche kommt bei uns alles raus und wird sauber gemacht
 Es kommt frisches Streu aus dem Tierfachmarkt (Partnerlink als Beispiel) hinein, dazu etwas Stroh (Partnerlink als Beispiel) in die Legenester. Da gibt es verschiedene Varianten, mit was man sie füllen kann, aber wir haben es ja schon wegen der Kaninchen hier. 

Wie viel Zeit brauchen Hühner? 

Unsere Kaninchen machen wir übrigens zweimal pro Woche gründlich sauber und täglich die Kaninchentoiletten, alle groben Verschmutzungen und die Fress- und Trinknäpfe. Man braucht für die Kaninchen also theoretisch mehr zeitlichen Aufwand bei der Reinigung und Pflege, obwohl sie nur Zweit sind. Aber auch hier gibt es sicherlich unterschiedliche Einstellungen, wie oft etwas wann gemacht werden muss. 


Ansonsten öffnen wir morgens den Stall, stellen frisches Futter und Wasser raus, machen die groben Verschmutzungen weg und den restlichen Tag sind sie im eingezäunten Bereich im Garten unterwegs. Abends sitzen alle drei pünktlich wieder im Stall, wenn es anfängt dunkel zu werden. Die Tür muss natürlich rechtzeitig zu, um die Hühner zu schützen. Das ist schon wichtig und wir überlegen, noch eine elektrische Hühnertür (Partnerlink) anzubringen, wenn wir mal länger unterwegs sind.


Trink- und Fressnäpfe für Hühner 

Als Trink- und Fressnäpfe hatte ich zuerst so schöne aus Ton, die fand ich einfach am hübschesten. Aber hübsch ist nicht immer praktisch und die Näpfe mit den Körnern waren sehr schnell voller Sand oder sogar ausgekippt. 

Mehr Körner draußen, als im Napf

Daher nehme ich diese nur noch für das frische Futter und für die Körner und das Wasser, haben wir nun doch die 1,5 Liter „hässlichen Kunsttränken und Näpfe für Hühner gekauft (Partnerlinks). 

Aber siehe da, es funktioniert und man gewöhnt sich an den Anblick. Dazu kein Streit und Hacken, kein Umkippen und deutlich weniger Verschmutzungen. 

Diese sind deutlich besser geeignet

Was dürfen Hühner fressen? 

Apropos das Fressen. Hühner sind ja Allesfresser. Das heißt, egal ob pflanzlich der tierisch, sie sind da nicht wählerisch. Aber, das heißt aber noch lange nicht, dass sie alles dürfen und als „Mülleimer“ für die Reste eingesetzt werden können. Avocados und Avocadoschalen können ein Huhn zum Beispiel töten, weil sie es überhaupt nicht vertragen. Und auch sonst gibt es einiges zu beachten. Was wir uns so angelesen und durch die Züchter in Erfahrung gebracht haben, schreibe ich Euch hier noch mal extra als PDF zum Ausdrucken

Leckerlis für Hühner

Was unsere Hühner extrem lieben sind Regenwürmer, Kompostwürmer und Mehlwürmer (Partnerlink als Beispiel). Letzteres ist wie Schokolade für sie, denn die echte Schokolade dürfen Hühner auch nicht. Man kann die Mehlwürmer auch aus der Hand füttern, wenn man keine Angst hat, gepickt zu werden. Damit bekommt man Hühner schnell zutraulich und {wie bei uns} handzahm. Sie sollten sie nur nicht zu oft bekommen, weil sie doch sehr Eiweißhaltig sind. 

Alma wartet auf einen Mehlwurm

Gemüsereste klein mixen 

Wir sammeln immer die Gemüsereste vom Mittag und Abendbrot, zum Beispiel Möhren- und Gurkenschalen, Kohlrabi, Pastinake, rote Beete oder Brokkoli und mixen diese am nächsten Morgen klein. Mit etwas Öl oder Sonnenblumenkernen (für die Vitaminaufnahme) freuen sich die Hühner unglaublich darauf. Den Tipp, alles klein zu mixen, habe ich mehrfach von Züchtern und Haltern gehört. Denn Hühner haben keine Zähne und ist etwas zu groß oder eine Gemüseschale zu zäh und sie bekommen es nicht heruntergeschluckt, kann tatsächlich ihr Kropf verstopfen.

Frisches kommt klein gemixt in die Tonschale

Das tägliche Futter für die Hühner

Am Nachmittag bekommen sie noch mal eine extra Portion gemischtes Körnerfutter mit Kalzium für die Eibildung. Da wir Bio-Eier möchten, kaufen wir sehr hochwertiges Bio-Futter. Das feingemahlene Müsli essen unsere nicht gerne, zu grob aber auch nicht. Man muss etwas ausprobieren, um die richtige Mischung zu finden. Im Moment sind wir mit diesem Hühnerfutter (Partnerlink) sehr zufrieden. Bei uns stehen die Körner den ganzen Tag in dem Spendernapf bereit. Auch frisches Wasser und Grit (Partnerlink) sollten den Hühnern immer zur Verfügung stehen. Mehr könnt Ihr auf meiner ausführlichen Liste „Was fressen Hühner“ nachlesen. 



Die unterschiedlichen Hühnerrassen 

Wenn in Eurem Körper auch ein Herz für Hühner schlägt und Ihr damit liebäugelt, kann ich Euch nur empfehlen, sich vorher genau mit den unterschiedlichen Rassen zu befassen und in die Haltungsmöglichkeiten, bzw. Bedingungen einzulesen. Es gibt so viele schöne Hühnerrassen und meine Tochter hätte am liebsten eine bunte Mischung gehabt, was oftmals sogar möglich ist.

Unsere Kinder lieben die Hühner

Tolle Bücher rund um die Hühnerhaltung

Neben vielen Gesprächen mit anderen Hühnerhaltern, der Internetrecherche und ein paar YouTube Videos, kann ich Euch diese Bücher empfehlen (Partnerlinks beim Draufklicken. Kauft Bücher aber bitte bei Eurem Buchhandel vor Ort)

 

Unser kleines Bullerbü in der Stadt 

Ich kann Euch nur sagen, wir haben es bisher keinen Tag bereut, die drei Mädels zu haben. Ich freue mich jeden Morgen darauf, sie rauszulassen und am Abend den Stall zuzumachen und sie leise gackern zu hören. 

Auch tagsüber sind wir immer wieder bei Ihnen, setzen uns einfach und schauen ihnen zu oder füttern sie aus der Hand. Es fühlt sich mit unseren Kaninchen und Hühnern tatsächlich ein wenig wie ein kleines Bullerbü im eigenen Garten an. Jeden Sonntag freuen wir uns auf unsere eigenen Frühstückseier und ich sage Euch, die schmecken!!! 

Und auch ich bin überglücklich, dass wir sie nun haben

Bei Pinterest habe ich jetzt auch ein eigenes Bord rund um Hühner. Schaut doch mal vorbei. 

Habt Ihr noch Ergänzungen oder Fragen zu unseren drei Mädels oder seid Ihr genauso verliebt in sie? Dann schreibt mir doch gerne in den Kommentaren. 

Alles Liebe, 


Herzlich Willkommen bei Zuckersüße Äpfel, dem kreativen Familien- und Reiseblog. Hier wird gebastelt und gewerkelt, gehäkelt, gekocht und gebacken, gelesen, gespielt und gereist. Dazu gibt es immer wieder schönes und nachdenkliches aus dem Alltag als Mama von drei Kindern und meine internationale Interviewreihe "Mamasein in ...". 
Ihr könnt mir auch per Newsletter, Facebook, Instagram oder Pinterest folgen.  Authentisch und liebevoll, so wie wir sind, nehmen wir Euch mit in unsere bunte Welt.
Kennt Ihr schon meine Bücher? Frühling, Sommer, Äpfel, Winter Das kreativ-köstliche Jahreszeitenbuch (Partnerlink) enthält viele kreative und leckere Ideen für die ganze Familie rund um die vier Jahreszeiten. 

Und mein neues Buch Feste feiern mit Kindern (Partnerlink) enthält viele tolle Bastel,- Werk-, Dekoideen und leckere Rezepte für wunderschöne Feste aller Art. 
Dieser Blogpost enthält Affiliate Partnerlinks als Beispiele. Wenn möglich, kauft Euer Bastelmaterial und Eure Bücher aber bitte im Einzelhandel vor Ort. Danke.
  1. Herrlich, liebe Tanja,
    glückliche Hühner, glückliche Bilder, wie schön, wenn man den Platz und die Erlaubnis hat, Hühner halten zu können ! Eure drei Mädels sind wunderhübsch!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und noch eine schöne neue Woche!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  2. Katharina Bertram19. Mai 2020 um 11:33

    Ihr seid einfach unglaublich! Könnt Ihr mich bitte adoptieren!!!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tanja, ich habe mich auch sehr auf diesen Artikel gefreut. Schon länger wünsche ich mir Hühner und Deine vielen Tipps helfen sehr. Toll geschrieben, danke. Liebe Grüße, Swanni

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für die tollen Informationen. Wir bauen gerade ein kleines Hühnermobil für 3-4 Hühner, welche dann auch bald auf unserer Wiese einziehen werden. Die Kids freuen sich schon sehr darauf ��. LG Michaela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tanja, schõn,dass du dir deinen Hühnertraum hast verwirklichen können!Eure Mädels sehen goldig aus und tolle Namen haben sie.Die würden auch super zu den Hühnern von Petterson und Fundus passen.Das sind eh die besten ;-)!
    Viele Grüße,
    Monika

    AntwortenLöschen
  6. Oh,wie schön ! Den Hühnern geht es aber gut bei euch. Ich wollt ich wär ein Huhn.........:-)Viele Grüße und viel Freude (und natürlich Eier)wünscht euch Melanie aus Rheinland Pfalz

    AntwortenLöschen
  7. Ja, der Hühnervirus verbreitet sich schneller als Corona ;-)
    Ich habe letztes Jahr mit 8 Hühnern angefangen, jetzt sind es schon 21 und ich habe eine Glucke auf 12 Eiern sitzen.

    Hühner sind so toll und ich kann auch stundenlang dasitzen und ihnen zuschauen.

    Liebe Grüße und viel Spaß mit euren Mädels,

    Tabea

    AntwortenLöschen
  8. Huhu. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Das war sehr informativ! Wir starten nächste Woche mit 5 Sussex und sind sehr gespannt, wie es ist Hühnereltern zu sein. :-)
    Ich mache mir aber Gedanken, ob man mit dem Futter Ratten anzieht. Das wäre schon unangenehm...
    Liebe Grüße aus Ostholstein!

    AntwortenLöschen

♥ Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein paar Worte nimmst. Ich freue mich sehr darüber ♥ Meine Datenschutzerklärung (DSGVO) findest Du in der oberen Leiste ♥



Whatsapp Button works on Mobile Device only

Wonach suchst du ?