Spielideen im Wartezimmer, Restaurant & Café




Vor Kurzem war ich mit meinen beiden Kindern in der offenen Sprechstunde beim Kinderarzt. Offen bedeutet hier, ohne Anmeldung. Und dies bedeutet, lange Wartezeiten.


Besonders beliebt ist diese Sprechstunde an einem Freitag- oder Montagvormittag, dann sind beide Wartezimmer rappelvoll. Obwohl es ein Kinderarzt ist und die Kinder mit ihren Eltern (und manchmal noch Geschwistern) dort locker 1 ½ Stunden warten müssen, ist das vorhandene Spielzeug kläglich. 

 Das erste Wartezimmer ist vermutlich nur für die Jugendlichen Patienten gedacht, denn in diesem Raum befinden sich viele Stühlen, ein paar Broschüren, ein Kindertisch mit drei Stühlen und ein paar alte Bücher, denen viele Seiten fehlen. Das zweite Wartezimmer ist gegen das erste Zimmer das reinste Spielzeugparadies, hier gibt es immerhin ein Schaukelschiff, fünf Motorikschleifen(!), zwei Puzzles (denen aber jeweils drei Teile fehlen) und eine Kiste mit einem Lego, Duplo und Bausteingemisch…nichts davon passt zusammen. 

Für Kinder wirklich ein Frust!  

Solche Wartezimmer finde ich leider nicht nur bei unserem Kinderarzt, sie begegnen mir immer wieder. Mein Mamaherz jubelt, wenn sogar mal eine ganze Spielecke da ist und das Spielzeug heil und sauber ist. 

Für alle anderen Fälle habe ich vorgesorgt und nehme, seitdem meine Tochter klein ist, zu Arztbesuchen und auch in Restaurants und Cafés (bei uns haben leider die wenigsten eine Kinderecke) und auf große Feiern (z.B. bei Hochzeiten und runden Geburtstagen) einen Spielzeugrucksack mit. 


Manche Eltern finden dies übertrieben, andere sind wiederum überglücklich und dankbar, denn natürlich dürfen auch andere Kinder diesen Rucksack entdecken und mit Spielen.Und jede Mama und Papa weiß den Unterschied zwischen quengelnden Stunden und spielenden Stunden zu schätzen ;-) 

Heute habe ich für Euch ein paar Ideen, was  man in so einen Rucksack alles mitnehmen kann, damit auch verschiedenen Altersstufen im Wartezimmer oder Restaurant nicht langweilig wird. Ich wechsel zwischendurch immer, was ich so einpacke.  


Zum Mitnehmen eignen sich:

+ ein weicher Filzball (mit dem man sich prima leise zukullern kann)
+ ein Stapelturm
+ Matruschkas
+ ein Auto, das alleine fährt, wenn man den Kopf runterdrückt
+ normale Autos
+ Fädelperlen in klein und groß (je nach Alter)
+ verschiedene Kartenspiele (Uno, Schwarzer Peter, Quartett, Schokohexe, Mau Mau)
+ ein Malblock mit Stiften (Wachsmalstifte, Wachsmalblöcke, Buntstifte, Filzstifte usw.)
+ ein Ausmalbuch mit Stiften
+ Klebehefte mit verschiedenen Themen (Prinzessinnenschloss, Bauernhof, Ponyhof, Ritterburg, Straßenverkehr usw.)
+ Vorschulhefte oder Kritzelblöcke zum Weitermalen (gibt’s im Spielwarengeschäft)
+ Soduko und Kreuzworträtsel für Kinder (in verschiedenen Schwierigkeitsstufen)
+ Strickgabel und Wolle
+ Kleine Puzzles (gibt’s sogar mit über 50 Teilen zum Mitnehmen)
+ Pixibücher oder kleine Kinderbücher
+ Magnetbücher (im Spielwarenladen)
+ Kleine Bastelsets (die ich immer mal wieder in Drogerie- oder Supermärkten entdecke) 


Man kann mit den Kindern auch gut Spiele spielen, für die man kein Material braucht. Hier schaue ich, wie voll der Wartebereich ist und ob sich jemand gestört fühlen könnte. Spielen kann man z.B. Ich sehe was, was du nicht siehst (ab 3 Jahren) und Ich packe meinen Koffer(ab 5 Jahren).

Meistens nehme ich (zum Arzt) auch etwas zum Essen und Trinken mit. Dinkelstangen, kleine Brezeln mit Sesam, geschnittene Äpfel, Rosinen oder einen Fruchtquetschi, den man gut zwischendurch essen kann. Dazu eine Trinkflasche, so vergeht die Wartezeit gleich doppelt so schnell. 

Viel Spaß beim nächsten Warten wünscht Euch,
Eure Tanja



Kommentare:

  1. Hallo Tanja,
    Du machst wirklich aus jeder Situation das Beste. Tolle Ideen und Du hast Recht...für uns Erwachsere ist diese elende Warterei bei der Ärzten schon immer ein Drama. Ich nehme meine
    eigenen Zeitungen und Bücher mit (wenn ichs nicht vergesse), da ich diese schmuddeligen Zeitungen nicht anfassen mag, die seit Monaten in den Wartezimmern herumliegen,
    Hoffentlich halten sich Eure Arztbesuche in Grenzen.
    Viel Spass beim Bespassen der Kinder.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen liebe Sabine, ich nehme mir auch immer ein Buch oder eine Zeitschrift mit, wenn ich selber zum Arzt muss. Denke mir immer, alle die hier sitzen, sind ja da, weil es ihnen nicht gut geht. Grippe, Erkältung, Magen-Darm Infektion usw.. Will ich dann alle diese Bakterien an den Händen haben, wenn ich mich durch die Zeitschriften blätter? Oft sieht das Spielzeug leider auch nicht wirklich besser aus, ich glaube die Bausteinkiste beim Kinderarzt hat nocht nie Wasser gesehen. Dabei lassen sich Lego und Duplo so gut reinigen.

      Liebe Grüße, Tanja <3

      Löschen
    2. Bei unserem Kinderarzt gab es zwei Wartezimmer. Eines für ansteckende Fälle, das andere für Vorsorgepatienten und ähnliches. Dort stand ein Fussballtisch und jede Menge neue Bücher. Die Bausteine werden jede Woche gewaschen, im Kissenbezug in der Waschmaschine und die Spielsachen machten immer einen sehr sauberen Eindruck. Beim Kinderzahnarzt war eine Rutsche und eine Spiellandschaft zum Verstecken. Die Kinder konnten in einem Raum auf Sitzsäcken lümmeln und Filme schauen und auf dem Boden wurde ein Aquarium projeziert. Wenn man mit den Füssen drauf getreten ist, sind die Fische schnell weg geschwommen, es hat ein Wasserplatschen als Geräusch gemacht... Herrlich. Habe selbst manchmal die Fische gescheucht. Jetzt ist unser Sohn 17 und wir sitzen in langweiligen Erwachsenenwartezimmern. Aber zumindest gibt es Getränke und saubere, neue Zeitschriften.

      Löschen
    3. Oh, dass hört sich ja nach einem Kinderparadies an! Toll, wenn es solche Arztpraxen gibt. Unsere Kinderzahnarztpraxis ist zwar sehr schön, aber im Wartezimmer gibt es nur einen Fernseher. Und dort läuft die ganze Zeit Tom und Jerry!

      Liebe Grüße Tanja

      Löschen
  2. was zu knabbern und zu trinken habe ich auch immer dabei, und Lesefutter und Block mit Stiften. Aber mehr eigentlich nicht. Zum Glück ist bei uns eine super Spielecke, wo es immer swierig ist die Kinder 'raus' zu holen, wenn es dann zum Arzt rein muss!
    Aber eine paar neue Ideen sind super!
    LG
    Jojo aus Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habt Ihr es gut :-) Ich würde vielen Ärzten bei uns gerne mal eine schöne Spielecke zeigen. Und hier kenne ich auch nur zwei Cafés und ein Restaurant, in denen es Spielmöglichkeiten gibt. Für einen entspannten Nachmittag einfach Wichtig.

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  3. Wartezimmer sind meist wirklich eine echte Herausforderungen. Auch oder vielleicht gerade bei Kinderärzten. Allerdings liegt das meines Wissens nach weniger daran, daß die Praxisbetreiber daran kein Interesse haben. Sondern vielmehr an der Tatsache, dass sich viele einfach nicht zu benehmen wissen oder die Warterei dazu nutzen den eigenen Kinder mal richtig "freien Lauf" zu lassen. Eine Ärztin hatte ich mal angesprochen ob ich einen Schwung an Büchern spenden dürfte, aber sie meinte, die wären erfahrungsgemäß innerhalb weniger Tage kaputt oder "verschwunden"...
    Schade eigentlich, denn von einem ansprechend gestalteten Wartezimmer mit Spielmöglichkeiten und einer gut ausgestatteten Bücherkiste würden alle profitieren.
    Aufgrund der Erfahrung wandern bei solchen Besuchen auch in meinen Rucksack entsprechende Bücher und anderes Beschäftigungsmaterial :-)
    Sonnige Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich ja total spannend liebe Sabine. Mal etwas von der anderen Seite zu erfahren! Wir gehen immer sehr sorgsam mit Spielsachen und Büchern um, daher kann man sich das erst einmal nicht vorstellen. Aber irgendeinen Grund muss es ja haben und dieser ist sehr einleuchtend.

      Bis bald, liebe Grüße Tanja

      Ps.Ich maile dir bald zurück 😉

      Löschen
  4. Tolle Ideen, danke für deine Tipps! Ich wünschte mir auch mehr kinderfreundliche Orte...
    Lg Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne liebe Moni, dass wünsche ich mir auch 😀

      Liebe Grüße Tanja

      Löschen
  5. Hallo liebe Tanja,

    ich kann immer nicht verstehen, dass es Elterngibt, die unsere "Spieletasche" übertrieben finden. An viele Dinge, die Du aufgezählt hast, kann ich auch einen Haken machen, die müssen fast immer mit. Bei uns ist aktuell auch noch das Mini-Lük für Vorschulkinder dabei, wenn ich weiß, dass es mal länger dauern kann. Unserer Kinderärztin ist zum Glück gleich um die Ecke und wenn es sehr voll ist, können wir zwischendurch noch einmal nach Hause. Wenn wir dann das zweite Mal wieder kommen, dürfen wir fast immer gleich ins Sprechzimmer.

    Sonnig-warme Grüße aus Dallgow sendet Stine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Tanja, persönlich finde ich es ja deutlich übertriebener, Kinder 1,5 Stunden quengelnd wartend zu lassen oder sie beispielsweise eine Hochzeitsgesellschaft zu beglücken mit Kreischen, wildem Herumgerenne während einer Tischrede oder (die älteren) mit dem heimlichen Verknüpfen sämtlicher Schnürsenkel unter dem Tisch während die "Onkels" ahnungslos schmausen. Obwohl ich letzteres zugegebenermaßen durchaus spaßig fand. *grins*
    Da ist es doch deutlich entpsannter, den interessierten Nachwuchs anderweitig zu beschäftigen. Wir hatten dafür auch immer einige Kleinigkeiten dabei, gern auch mal Rätselhefte oder ausgedruckte Ausmalbilder z.B.
    Mittlerweile hat "unser" Kinderarzt (den wir ja wegen nicht mehr vorhandener Bereitschaftskinder nicht mehr besuchen derzeit) aber auch zwei der oben beschriebenen Wartezimmer. Das für die "leichteren" Fälle ist z.B. mit weichen Riesen-Legosteinen ausgestattet (da hat der Reisebär mal, während ich entspannt eine Zeitung las, eine Mauer vor die Tür gebaut, weil er nicht zum Impfen wollte *grins*). Beim Zahnarzt müssen/mussten wir zum Glück nie so lange warten dass es kritisch wurde, zumindest nicht mit den Kleinen.
    In Restaurants finde ich das deutlich schwieriger, da haben wirklich nur wenige geeignete Möglichkeiten für Kinder. Für Eltern und Kinder ist das bisweilen - je nach Temperament des Nachwuchses - eine Tortur. Und als Gast finde ich es auch nicht so toll, wenn kein Gespräch mehr möglich ist, weil am Nebentisch zwei Kinder sich aus Langeweile lautstark streiten oder kreischen.

    Fazit: Ich bin für Spielrucksäcke oder Kinderecken mit Spielzeug (nicht mit Bildschirmen!)

    Mittwochsgrüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen

♥ Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber ♥