Zauberhafte Filzgardrobe mit Step-Anleitung (DIY)...



Hallo Ihr Lieben,

heute habe ich etwas ganz zauberhaft Gefilztes für Euch! Aber nicht ich habe gefilzt, sondern die liebe Grittli. Vor einiger Zeit sah ich ihre Filzgarderobe auf Grittlis Blog und war total begeistert. Nun war sie so lieb und hat uns eine ganz tolle Step-Anleitung für diese Garderobe mitgebracht. Ich freue mich sehr, Sie Euch zeigen zu dürfen :-) 


Anleitung Filztier-Garderobe

Ihr braucht:

* eine Unterlage (z.B. eine saubere Automatte)

* heißes Wasser im Wäschesprenger

* Flüssigseife

* 2 Handtücher

* Schablonen (Tierprofile) zum Umfilzen

* je Tierkopf ca. 20g Vlieswolle (rosa, graumeliert und weiß)

* Nähgarn in den passenden Farben

* etwas schwarze Wolle für die Eselsmähne

* Stopfwolle zum Ausformen der Trophäen

* Dekoband für den Hals 

* eine lange Nähnadel und eine Schere

* ein Holzbrett in Wunschlänge

* Acryllack auf Wasserbasis

* Garderobenhaken nach Wunsch

Dann benötigt Ihr noch Werkzeug. Zum Anbringen der Köpfe auf das Brett empfehlen sich Sperrholzscheiben und Heißkleber, zum Verzieren etwas Karoband.


Und so geht’s:
Aus fester Noppenfolie (ich nehme gerne die vom Möbelschweden oder aus dem Baumarkt) schneidest du eine Schablone, hier also ein Schweinchenkopf im Profil, aber OHNE Ohren. 

 Jetzt werden 2-3 Lagen rosa Wolle mit etwas Überstand auf der Schablone ausgelegt, die einzelnen Lagen möglichst immer in gegenläufiger Faserrichtung und im Bereich der Schablone mit warmem Wasser besprenkelt - die überstehenden Ränder sollen unbedingt trocken bleiben! 

 
Mit seifigen Händen drückt man die Wolle vorsichtig flach - bis an den Rand der darunter liegenden Schablone. Das Ganze inkl. der Schablone wenden und die überstehende TROCKENE Wolle am Schablonenrand andrücken. Dabei die Wolle GANZ AUSSEN trocken lassen wie hier unten zu sehen. 

 Wieder Wolle auslegen und genauso verfahren wie auf der ersten Seite. Den Rand zunächst trocken lassen und erst nach erneutem Wenden vollständig andrücken. NOCH NICHT REIBEN! So sollte es nun auf beiden Seiten aussehen - die Schablone ist komplett von Wolle umhüllt.


Und nun kann das eigentliche Filzen = Reiben losgehen. Erst ganz sachte, dann nach und nach den Druck erhöhen.

Wichtig: Immer mit der ganzen flachen Hand filzen, nie nur mit den Fingerspitzen auf der Wolle herumreiben. Dabei ganz besonders auf den Rand achten, damit später keine unschönen Wulste entstehen! Den Rand also immer schön mitfilzen und dabei gegen die Schablonenränder reiben.


Wenn sich alles schon recht fest und verfilzt anfühlt, legst du das Werkstück auf ein Handtuch und begießt es noch mal mit warmem Wasser. Das Handtuch saugt nämlich tüchtig Wasser auf und zum Walken sollte das Schweinchen nicht trocken sein. 

Rolle das Filzstück fest ein. Nun wird kräftig gerollt. Immer wieder auswickeln und in anderer Richtung wieder einrollen. Möglichst in alle Richtungen mal gut durchwalken (d.h. immer wieder auswickeln, ggfs. befeuchten und neu einwickeln).


Wenn man das Gefühl hat, dass die Schablone allmählich zu groß für den Wollmantel wird, dann schneidet man am Rand, der später auf dem Brett sitzen soll (also am Hals), die Filzkante ab. Jetzt kann die Schablone entnommen werden.

 
Mit der Stopfwolle wird nach und nach der Tierkopf ausgestopft, erst ein kleines Knäuel in die Schnauze, dann der Kopf bis hin zum Hals. Da der Filz noch recht feucht ist, kann man nun die Schnauze ausformen – das mache ich einfach so mit den Fingern. Und während das Köpfchen nun trocknen kann, geht’s weiter mit den Ohren. 


Etwa 4-5 dünne Lagen der rosa Wolle aufeinanderlegen, mit gut warmem Wasser besprenkeln und mit seifigen Händen flach drücken. Die franseligen Ränder zur Mitte falten und andrücken. Nun entweder zwischen beiden Händen oder aber auf der Matte filzen – erst sachte, dann zunehmend kräftiger. Achte darauf, dass die Wolle nicht „pillt“, also Knötchen bildet.

Anschließend wieder im nassen Handtuch schön walken, allerdings nur ein kleines Weilchen. Jetzt legst du die kleine Filzplatte doppelt und schneidest die Ohren aus, so kannst du sicher sein, dass sie gleich groß werden. In der Mitte trennst du das Ohrenpaar, und dann filzt du jedes Ohr für sich noch mal kräftig zwischen deinen Fingern, damit die Schnittkanten schön rund und geschlossen werden.

So sollte das Schweinchen jetzt aussehen. Genauso verfährst du mit Maus und Esel – bei den Ohren jedoch ist es ganz schön, wenn die letzte Wollschicht bei den Mauseohren rosa und bei den Eselsohren schwarz ist, das sieht man hier ganz gut. 

Nun wird genäht- ich verwende am liebsten Sternzwirn, es geht aber natürlich auch mit normalem Nähgarn, mit doppeltem Faden.


 
Die Position der Ohren ist wichtig für den Ausdruck, den das Tier nachher hat, also steck sie dir mit einer Stecknadel fest und probiere etwas herum. Dann nähst du sie an. Von hinten sieht das bei mir dann so aus. So- jetzt braucht dein Schweinchen noch Augen und Nasenlöcher. Auch hier kann es hilfreich sein, die Position der Augen mit Stecknadelköpfen zu markieren. Mit ein paar Stichen hat das Schwein ein Gesicht.


Der Esel bekommt noch eine Mähne aus schwarzer Wolle aufgenäht und zum Schluss die Augen. Frau Maus braucht ein Näschen und Schnurrhaare- dafür nähe ich kleine Schlaufen, die ich anschließend aufschneide. 




Vom Baumarkt habe ich mir ein Brett nach Wunsch zusägen lassen. Das wird nun geschliffen und mit Acryllack 2x gerollt (Zwischenschliff nicht vergessen!). Aus einer Kartoffel kann man ganz flott einen Punkte-Stempel basteln, dazu einfach einen Kerngehäuseausstecher verwenden. 

Damit die Tierköpfe gut am Brett befestigt werden können, säge ich passende Rückseiten aus Sperrholzresten aus Mit Heißkleber setze ich die Holzscheiben dann direkt in die Halsöffnung. So- jetzt können die Tierköpfe über ihre Garderobenhaken geklebt werden. Das mache ich wieder mit Heißkleber.


Aus Vichykaro-Band klebe ich (wer ahnt es, mit Heißkleber!) rings um die Hälse eine Manschette, die dann noch ein extra geklebtes Schleifchen ziert: Und wenn du das auch alles so gemacht hast, dann sieht deine fertige Garderobe in etwa SO aus:





 Ganz liebe Grüße von Eurer Grittli.



♥♥♥
  
Bei so einer tollen Filzanleitung kann ja gar nichts mehr schief gehen. Auf Grittlis schönem Blog (hier) findet Ihr noch viele weitere selbst gemachte Herzlichkeiten. Schaut mal rüber :-)

Bis bald, Eure Tanja

Unsere zauberhafte Winterwelt mit Olles Reise zu König Winter...

Hallo Ihr Lieben, 
nun fallen hier im Norden endlich die ersten Flocken und wir hoffen, der Winter hat es auch bis zu uns geschafft. Als Einstimmung haben wir unseren Winterjahreszeitentisch aufgestellt und lesen das Buch "Olles Reise zu König Winter". 


Kennt Ihr das Buch? Wenn nicht, ganz schnell nachholen. Es ist ein so wunderschönes Winterbuch :-) 

Olle hat zu seinem 6. Geburtstag Skier bekommen und wartet sehnsüchtig auf den Schnee. Dann kam er endlich und Olle fuhr los. Den ganzen Tag ist er auf seinen Skier unterwegs und erlebt dabei so einige Abenteuer. 


Olle trifft Väterchen Raureif und Mütterchen Tau im Wald. Das vergessliche Mütterchen Tau bringt im Winterwald alles wieder zum Schmelzen. Dadurch hat Väterchen Frost viel Arbeit, denn er lässt alles schön glitzerig und weiß aussehen.

Zusammen gehen sie zum Eispalast des König Winters, unsere Szene auf dem Jahreszeitentisch. Der schöne Palast ganz aus glitzerigem Schnee, wird von zwei Eisbären bewacht.



Bei uns wird Olle noch von der zauberhaften Eisprinzessin und


 dem süßen Schneeflockenkind begrüßt. 


Im Eispalast beim König Winter, schaut Olle sich an, wie eifrige Männer und Frauen Skistiefel schustern und Strümpfe stricken.


Und wie kleine Mädchen Skihandschuhe stricken und hübsche Blumenmuster darauf sticken. Im nächsten Raum schmieden Jungen Skier, Rodelschlitten und Schiebe-Schlitten mit Rückenlehne (so einer wartet hier auch auf seinen Einsatz)

Den König Winter mögen die Kinder alle, denn er bringt ihnen die Winterfreuden. Und hübsch schaut er aus, wie er in seinem Palast steht und das glänzende Zepter hält.




Zwischendurch kommt immer mal wieder Mütterchen Tau und die Kinder mögen es gar nicht. Sie rufen dann: 
"Du alte Tau hör zu. Lass unseren Schnee in Ruh!"


Erst einmal wollen wir nun den Winter genießen, mit viel weißem Schnee, glänzenden Eisschollen auf den Seen, glitzern und funkeln und ganz viel Rodelspaß. Denn was ist eine Kindheit ohne richtigen Winter?


Unser Zubehör für den zauberhaften Wintertisch habe ich  (hier) bei Livipur entdeckt. Als ich den Winterkatalog aufblätterte und es sah, war es um mich geschehen :-)

Auch das tolle Buch "Olles Reise zu König Winter" aus dem Urachhaus Verlag kann man bei Livipur (hier) bestellen.

Wie schaut es bei Euch aus? Habt Ihr Schnee und einen Winterjahreszeitentisch

Winterliche Grüße und bis bald, 
Eure Tanja


Die schönen Figuren, Filzhäuser und das Zubehör für die Jahreszeitentische 
findet Ihr bei Livipur: 

Eispalast (hier)
Eisschollen (hier)
König Winter (hier
Schneeflockenkind (hier)
Eisprinzessin (hier)
Eisbär groß von Ostheimer (hier)
Eisbär klein von Ostheimer (hier)
Olles Reise zu König Winter (hier)


                    Dieser Post entstand mit freundlicher Unterstützung von Livipur

Schlaflos in...mein Artikel in der Huffington Post

Hallo Ihr Lieben, 
für all diejenigen, die mich nicht bei Facebook abboniert haben und ihn schon kennen, kommt heute mal ein Artikel, den ich (hier) für die Huffington Post geschrieben habe.

Viel Spaß beim Lesen :-)



Bis bald, Eure Tanja

Haben Seesterne Augen?

Hallo Ihr Lieben,
heute möchte ich Euch zu einem wunderbaren Ausflug mitnehmen, den wir vor Kurzem gemacht haben. Für alle, die mal an der Ostsee Urlaub machen oder hier wohnen, ist es ein tolles Ziel mit der ganzen Familie.

Die Ostseestation Priwall


 Die Ostseestation besteht aus zwei Räumen, in denen alles stattfindet. Im ersten Moment denkt man, hier sind wir aber schnell wieder durch. ABER dann, wird man positiv überrascht und 1 1/2 Stunden waren ganz schnell vorbei! 

Quelle: http://ostseestation-priwall.de
Betrieben wir die Ostseestation von dem Meeresbiologen Thorsten Walter, der bei uns auch die Rundführung gemacht hat. Er ist mit ganzem Einsatz und voller Herzblut dabei, so etwas erlebt man selten! 
 

Im ersten Raum ist eine Leinwand, viele Stühle und Tische, ein Mikroskop und überall gibt es ganz viel zu entdecken.


 In diesen Raum kehrt man zwischendurch immer mal wieder zurück, um sich beispielsweise gemeinsam einen Seestern unter dem Mikroskop anzuschauen und zu erfahren, wo er seine Augen hat, oder um die Quallen näher zu betrachten. Ich habe noch nieeee so große Feuerquallen gesehen, wie die auf den Bildern dort!

Diesen lebenden Seestern hatte meine Kleine kurz vorher noch ganz stolz auf der Hand.
  In dem zweiten Raum befinden sich 20 verschieden große Aquarien. Hier leben einige der bekanntesten, einheimischen Meeresbewohner. Das tolle an dieser Führung ist, dass man nicht nur in die Aquarien schaut und dann weiter geht. Hier wird Wissen aktiv vermittelt. Durch Anfassen, Füttern und den lebendigen Erzählungen des Meeresbiologen.   

 Die Kinder werden überall miteinbezogen.Wir waren begeistert!



Wer traut sich einen Krebs aus dem Becken zu holen? 
Johann schaffte es! 


 Hier darf auch mal gestreichelt werden...hart oder weich?


Und ist das ein Männchen oder Weibchen? 


Und leben diese Krebse noch?!? 



Warum ist die Scholle platt? 



Haben Seesterne Augen? 


 Gibt es in der Ostsee auch giftige Fische?!? Warum hat eigentlich fast jeder im Keller kleine Krebse? 

Fragen über Fragen, und man geht so viel klüger 
wieder raus :-)

Dwarslöper

 Und an fast jedem Becken dürfen die Kinder mal füttern! 
Plankton, Muscheln, kleine Garnelen, Larven...ein Erlebnis! 




 Es gibt tolle Poster für zu Hause, Bücher und vieles mehr...


Auch der ganz Kleine staunte schon bei den Schollen. 



In der Ostseestation Priwall werden die Aquarienführungen, Kescherkurse, Projekttage- und wochen, meereskundliche Strandwanderungen und auch Sonderveranstaltungen wie Kindergeburtstage oder Kindertage ausgerichtet. 




 Ihr findet die Station direkt gegenüber von der schönen Passat. Seid Ihr auf der anderen Seite, in Travemünde, könnt Ihr mit der Fähre schnell rüber fahren.

Quelle: http://ostseestation-priwall.de

 
 Der Ausflug hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir werden mit Sicherheit wieder hinfahren. Hier (klick) findet ihr mehr Informationen über die Ostseestation Priwall.

Ahoi und bis bald,  
Eure Tanja