Ein Rezept für selbst gemachtes Früchtebrot

Winterzeit ist auch immer die Zeit für besondere Köstlichkeiten! Heute habe ich ein ganz leckeres Rezept für Euch. Ein weihnachtliches Früchtebrot, das herrlich nach Nüssen, Früchten und Gewürzen schmeckt. 

 
Dieses Rezept ist etwas zeitaufwendiger, denn vieles muss über Nacht ziehen. Aber meine Kinder konnten wunderbar helfen und der Aufwand lohnt sich. Es schmeckt einfach so so lecker! 

Diese Zutaten reichen für zwei Brote. Wollt Ihr nur eins backen, die Menge einfach halbieren. 

Ihr braucht: 

1 Kilo Dinkelmehl Type 620
2 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Lebkuchengewürz
1 Tl. Zimt
1 Kilo frische Äpfel  
150 Gramm Zucker (ich nehme Rohrohrzucker)
1 Packung Vanillezucker
350 Gramm Rosinen
250 Gramm Aprikosen
 200 Gramm getrocknete Datteln
100 ml Apfelsaft
200 Gramm ganze Mandeln (ohne Schale) 
200 Gramm ganze Haselnüsse
3 Eßl. Rumaroma
2 Tl. Kakaopulver

 
Am Vortag die Äpfel waschen, schälen, klein schneiden und mit dem Zucker vermischen. 

Die Rosinen mit dem Rumaroma in einer extra Schale beträufeln. 

Die Aprikosen und Datteln klein schneiden und mit dem Apfelsaft vermischen. 

Die drei Schalen über Nacht ziehen lassen. 


 Nun braucht Ihr eine große Rührschüssel. Das Mehl mit dem Backpulver, Lebkuchen-Gewürz, Zimt, Kakao und Vanillezucker vermischen. Die eingeweichten Zutaten und Nüsse hinzugeben.


Erst mit der Küchenmaschine alles verrühren, danach mit dem Händen auf der Arbeitsplatte oder dem Tisch weiterkneten. Es ist sehr viel Teig und daher mit etwas Kraft verbunden.

Zwei Kastenformen mit Butter einfetten. Den Teig teilen und in jeweils eine Form geben. 


Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Umluft) 
ca. 50 Minuten bis 1 Stunde backen. Zum Ende hin die Stäbchenprobe machen. Wenn die Früchtebrote dunkel werden, sie mit Backpapier abdecken. 

Gleich nach dem Backen die Brote noch heiß mit Apfelsaft bestreichen. Dann wird die Kruste schön glänzend und besonders lecker. Und wie das riecht!!!


Das Früchtebrot wird schnell fest und sollte wie ein normales Brot, innerhalb von drei Tagen gegessen werden. Noch warm schmeckt es am allerbesten! 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Backen und guten Appetit, 
Eure 


Kommentare:

  1. Mhhhh! Das hört sich lecker an! ich denke, das werd ich einfach mal ohne Zucker ausprobieren- ich denke durch die vielen Früchte könnte das süß genug sein... was meinst du?
    Liebe Grüße Catrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hatte ich auch schon überlegt oder eine Alternative, wie Birkenzucker. Hhhmm, probiere vielleicht einfach mal aus und erzähle mir dann :-).

      Liebe GRüße, Tanja

      Löschen
  2. Boah, der Wahnsinn liebe Tanja! Wenn es nur halb so gut schmeckt, wie es aussieht würde ich sagen, dafür hast Du nen Preis verdient.
    Deine Rezepte und die Fotos sind immer der Hammer!

    Hab einen schönen Abend, Annie

    AntwortenLöschen
  3. Mhmmm.... Das klingt toll, das werde ich ausprobieren (Y) allerdings ohne Haselnüsse - gegen die bin ich allergisch ;-) Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen

♥ Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber ♥