Ein Rezept für mittelalterliche Rahmfladen

Wenn ich euch ein Rezept zeige, liebe ich es ja, die Zutaten und einzelnen Schritte zu fotografieren. Heute habe ich zwar ein sehr leckeres Rezept für euch, aber "nur" zwei Fotos von den fertigen mittelalterlichen Rahmfladen, denn diese hat mein Mann gemacht und auch fotografiert. Ich lag derweilen mit einer dicken Erkältung auf der Couch und habe mich von meiner Familie verwöhnen lassen.

 Nun geht es mir wieder besser und hier kommt das Rezept für euch. Ich möchte aber gleich sagen, das Basisrezept kommt nicht von mir. Ich habe es vor einiger Zeit auf dem Blog Alexas Köstlichkeiten entdeckt, wir wandeln es vom Teig und Belag jedoch etwas ab. 

 Auf Alexas Blog findet ihr eine große Auswahl an tollen Rezepten. Stöbert mal bei ihr in der oberen Leiste.


Das klassische Rezept ist mit mageren Schinkenwürfeln und schmeckt wirklich, wie die Brote von den Mittelaltermärkten

Ihr könnt die mittelalterlichen Rahmfladen aber auch vegetarisch mit Kräutern, zum Beispiel Schnittlauch, Petersilie, Kerbel und Frühlingszwiebeln oder mit klein geschnittenen Tomaten zubereiten. 

Beide Varianten, ob klassisch oder vegetarisch, sind sehr lecker.  

 Für den Teig braucht Ihr:


30 g frische Hefe
500 g  Dinkelmehl 630

1 TL Salz
20 g Öl
260 ml lauwarmes Wasser


Für den Belag nehmen wir:

200 Gramm Sauerrahm, Schmand oder Crème fraîche
150 Gramm magere Schinkenwürfel
150 Gramm geriebenen Käse (zum Beispiel Gouda)

Mein Mann hat den Käse von einem großen Stück mit den Kindern frisch gerieben. Man kann aber auch schon fertig geriebenen Käse nehmen.


Und so macht Ihr die mittelalterlichen Rahmfladen: 

 Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. 

Die Hefe in etwas lauwarmen Wasser auflösen und mit den anderen Zutaten gut verkneten. Daraus, je nach Größe, ungefähr sechs bis sieben ovale Fladen formen und diese auf zwei Backbleche legen. Ihr könnt Backpapier drunter legen oder die Backbleche einfach mit Mehl ausstreuen. 

Der Teig muss nicht gehen, er kann gleich belegt werden. Sie werden trotzden schön fluffig und locker beim Backen.

 Die Schinkenwürfel mit dem Sauerrahm oder Schmand verrühren und auf die Fladen streichen. Dabei ca. 1 cm Rand lassen. 

Den geriebenen Käse großzügig drüber streuen und die Fladen für 15 bis 20 Minuten ab in den Ofen.

  

Am allerbesten schmecken die Rahmfladen warm aus dem Ofen. Aber auch am nächsten Tag werden sie hier noch liebend gerne gegessen. 

Lasst es euch schmecken,  

Kommentare:

  1. Die Rahmfladen sehen lecker aus, vielen Dank für das Rezept, ich werde es sicher mal ausprobieren :-)

    Liebe Grüße Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, lasst sie euch schmecken.

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  2. Heute gleich ausprobiert und wie die Pizzaschnecken ins Familien-Rezeptbuch aufgenommen! Mann und Sohn glücklich! Sehr lecker! Danke für das Rezept!
    Viele Grüße
    Mechthild

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, so soll es sein! Die Pizzaschnecken kann ich auch mal wieder machen, da sagst Du was ;-).

      Ganz liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  3. Mmmhhh, das wird ausprobiert. Danke für das Rezept!Lieben Gruß Antje aus Ostfriesland

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne liebe Antje, lasst es euch auch schmecken. Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  4. Liebe Tanja,
    auf die Schnelle habe ich vorhin dein Rezept ausprobiert. Wenn man davon absieht, dass ich rießige Ritterfladen geformt hatte ��, waren sie superlecker und sogar meinen zwei Mädels hat es sehr gut geschmeckt.
    Danke für diese tolle Idee!
    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra, das freut mich sehr. Aber warum sind sie so groß geworden? :-)

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  5. Hallo Tanja,
    mein Mann hatte Angst, dass er nicht satt wird. Ich habe dann die doppelte! Menge gemacht .... aber natürlich keine Zeit 14 Stück zu formen *lach* ... nächstes Mal reicht die normale Menge.
    Meinen zwei Burgfräuleins haben sie heute aufgewärmt im Ofen genauso lecker geschmeckt wie gestern und den Rest habe ich eingefroren. Bei uns waren das deshalb rießengroße Ritterfladen ... und mega lecker!
    Danke für das tolle Rezept!
    Schönes Wochenende!
    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich musste gerade so herzhaft lachen, das ist super! Die normale Menge reicht wirklich, die machen schon ziemlich satt.
      Ritterfladen ist auch ein toller Name, ich bin gespannt, ob sie auch nach dem Auftauen wieder schmecken. Damit habe ich keine Erfahrung.

      Ganz liebe Grüße und ein schönes, sonniges Wochenende, Tanja

      Löschen
  6. Huhu Tanja! Ich habe heute die Rahmfladen gemacht und bin echt begeistert! Die sind echt top, die gibt es jetzt öfter! :)
    Vielen Dank dafür und liebe Grüße,
    Annica

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Tanja,
    auch hier wurde das Rezept neugierig getestet und von meinen Jungs für super gut befunden.
    Die kommen auf unsere Schnelles-Leckeres-Familien-Wochenend-Essen-Liste bzw. Rezepte-Die-Papa-Alleine-Machen-Kann-Liste.
    Vielen Dank fürs Zeigen und habt eine schöne Zeit!
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Tanja,
    heute haben wir die Rahmfladen aus dem TK probiert.
    Morgens aus dem Gefrierschrank raus und Mittags zum "Warm machen" ab in den Ofen.
    Und ich finde, man konnte sie auch sehr gut essen. Frisch schmecken sie natürlich noch besser, aber als Fastfood durchaus auch TK tauglich.
    Lg und ein schönes Wochenende!
    Sandra

    AntwortenLöschen

♥ Vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich sehr darüber ♥