Unser Januar #2018 mit den Momenten des Monats

Unser Januar #2018 mit den Momenten des Monats

Der erste Monat des neuen Jahres ist schon vorbei und damit kommen ein paar neue Momente des Monats für Euch. 

Besonders schön war in diesem Monat, nun endlich allen von der Schwangerschaft und unserem Sommerbaby erzählen zu können. Wenn man es schon seit November weiß und sein Glück am liebsten rausschreien möchte, dann ist das gar nicht so einfach, ein so schönes Geheimnis für sich zu behalten. 


Ein besonderes Highlight für die Kinder war, dass wir EINEN Tag Schnee hatten. Ja wirklich leider nur einen und es war ganz verrückt. Um 9 Uhr begann es dicke Flocken zu schneien, um 11 Uhr erkannte man unsere Stadt nicht wieder. Ich bin mit 20 km/h durch den tiefen Schnee eine Stunde zum Kindergarten und zur Schule gefahren und am Nachmittag gab es eine Schneeballschlacht und Schlitten fahren. Leider war am nächsten Tag schon alles wieder geschmolzen. 


 Auf einem Kindergeburtstag von einer kleinen Freundin waren wir in der SpielScheune der Geschichten in Hamburg. Ein Indoorspielplatz, den ich ziemlich gut finde. Es wird darauf geachtet, dass nicht zu viele Kinder drin sind. Die Kinder können klettern, toben, hüpfen, laufen und alle möglichen Dinge für die verschiedenen Altersstufen erkunden. 


Es gibt eine Märchenerzählerin und Bio-Essen. Der Raum ist von der Lautstärke gut auszuhalten und es gibt keine Dauerbeschallung mit Musik. Den Kindern hat es richtig toll gefallen und bei dem Regen draußen war es genau das Richtige. 



Mit lieben Freunden haben wir an einem anderen Tag einen wunderschönen Spaziergang rund um den Garrensee gemacht. Die Sonne glitzerte auf dem See, die ersten Vögel zwitscherten schon und die Kinder waren nicht müde zu bekommen. Dort konnten wir auch den Patenonkel von unserem Sommerbaby fragen, ob er diese Aufgabe annehmen möchte und haben uns sehr gefreut, als er ja gesagt hat. 


Einen Tag ohne diese blöde Schwangerschaftsübelkeit, die mich immer noch begleitet, nutzen wir für einen Ausflug nach Hamburg, an dem wir uns im Planetarium das zauberhafte Stück "Die Sternenfee und der Mondritter" anschauten, mitttags Essen gingen und danach noch weiter ins Tropenaquarium fuhren. Ein wundervoller Tag voller schöner Erlebnisse. 

Wir haben in diesem Jahr noch ganz schöne Ausflüge in Hamburg geplant. Dann mache ich Euch mal einen Post, mit den schönsten Ausflugtipps für Hamburg mit Kindern



 Nebenbei schreibe ich gerade fleißig an meinem zweiten Buch, denn ich habe bereits im März Abgabe. Ich habe ein paar Kurzurlaube gebucht und mir einen besonderen Wunsch erfüllt, den wir im Mai einlösen werden. Mehr dazu erzähle ich Euch dann. 

Und wir brüten mit der Baufirma und dem Architekten über unseren Bauplänen für den Anbau. Gar nicht so einfach so ein Projekt.

Mit den Kindern war ich im Theater bei "Hans im Glück", beim Reiten und wir haben viele schöne Dinge selber gemacht. Das Dreikönigsspiel im Kindergarten war wieder wundervoll. 


Auch dem Baby geht es gut und ich freue mich auf jede neue Untersuchung bei der Frauenärztin. Die Zeit rennt so und wie mein Sohn jeden Tag so lieb an den Bauch flüstert "Wir freuen uns auf Dich". Was es wird, wissen wir noch nicht. Es bleibt spannend. 

Ich bekam liebe Post von Imke aus Schweden, die mir den handgemachten Olle schickte. Darüber habe ich mich sehr gefreut.



Es gab in diesem Monat aber auch einen Moment, der nicht nicht schön war und mir den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Schreibt man darüber oder nicht? Natürlich tut man das! Ein Mensch kommt, ein Mensch geht. Wir erleben es täglich, überall auf der Welt. Und es ist auch nicht das erste Mal, dass ich es erlebt habe. Aber es sind immer wieder die gleichen Gefühle von Ohnmacht. 

Ein früherer enger Freund ist im Urlaub beim Surfen tödlich verunglückt, ein Moment in dem die Welt für mich still stand! Wir hatten zwar seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr, nur über Dritte wusste ich, wo er war, was er machte und wie es ihm ging. Aber in dem Moment als die Nachricht kam, kamen auch alle Erinnerungen wieder. Ich fühlte mich tagelang wie in Watte und auch die Kinder spürten, wie traurig ich war. Viele Gespräche mit einer lieben Freundin und mit meinem Mann haben mir geholfen. Der Blick geht wieder nach vorne. Denn es sind die schrecklichen Momente, die einem auch das Schöne erst bewusst machen!
Was es für ein randvoll gefüllter Januar, das ist mir vorher gar nicht bewusst gewesen. Wie war er denn bei Euch? 

Alles Liebe, 


  1. Ich sende dir viel Kraft und weiterhin so viele Glücksmomente, die dich stark machen. Sina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tanja, ich hatte den Eindruck der Januar ist gerade zu an mir vorbei gerast und jetzt ist er schon wieder vorbei. Meist wird einem erst beim Zusammenschreiben bewusst, was im letzten Monat so war. Ich merke das immer, wenn ich unser Fotobuch zusammenstelle. An viele Kleinigkeiten aus dem vergangen Jahr kann ich mich dann erst wieder durch die Bilder erinnern.
    Ich wünsche dir einen guten Start in den Februar und viele glückliche Momente mit deinen Lieben.
    LG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, so geht es mir auch! Ich mache am Jahresende immer einen Jahresbrief für uns als Familie, später möchte ich sie für die Kinder als Büchlein binden lassen. Dann erinnert man sich auch so sehr an die vielen Momente zurück, die schon in Vergessenheit geraten waren. Ich wünsche Dir auch einen ganz schönen Februar. Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  3. Hallo Tanja,
    danke für deinen Monatsrückblick,der leider nicht nur schön war.
    Der Januar war ruckzuck vorbei und eher unspektakulär,was ja nicht unbedingt schlecht ist.Wir haben hier am Rhein das Hochwasser
    beobachtet.Teilweise stehen die Bäume bis zur Krone im Wasser!Bei uns im Umkreis ist aber niemand zu Schaden gekommen,der Hochwasserschutz ist inzwischen doch Recht gut.
    Ein schönes Erlebnis:Ich hatte ein 5 Tage altes Baby auf dem Arm(so winzig und so wunderschön!)
    Ich wünsche euch einen wunderschönen Februar!
    Viele Grüße,
    Monika







    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Monika, oh je, Hochwasser muss sehr beeindruckend sein! Ich stelle mir immer vor, was da in der Tier- und Pflanzenwelt passiert, wenn Bäume bis zur Baumkrone im Wasser stehen. Furchtbar! Als ich letztens eine Freundin im Krankenhaus besuchte, die gerade entbunden hatte, konnte ich auch nicht glauben, wie klein das Baby war. Und das es uns auch noch mal erwartet...unfassbar! Ganz liebe Grüße und einen schönen Februar, Tanja

      Löschen
  4. Liebe Tanja, wie schön, dass es dir und dem Baby gut geht. Es gab ja richtig viele schöne Momente im Januar in deinem Familienleben, leider gehören auch immer mal wieder traurige Erlebnisse mit dazu. Dass ich dich mit dem Olle auf Skiern erfreuen konnte macht mich richtig glücklich und er passt so schön zu deinem Jahreszeitentisch. Bin schon sehr gespannt auf dein neues Buch, so wünsche ich dir einen schönen Februar! Der wird wahrscheinlich noch schneller verfliegen ist es doch ganze drei Tage kürzer. ich schicke dir einen Lieben Gruß aus Schweden Imke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Imke,
      ich habe mich sehr über Deine Post gefreut. Ist ja auch etwas ganz Besonderes gewesen und Olle fühlt sich hier sehr wohl. Er wird ganz viel von Besuchern bestaunt ;-). Ich wünsche Dir auch einen wunderschönen Februar und liebe Grüße, Tanja

      Löschen

♥ Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (siehe obere Leiste) und in der Datenschutzerklärung von Google. ♥



Whatsapp Button works on Mobile Device only

Wonach suchst du ?