Sushi ganz leicht selbst machen

Sushi ganz leicht selbst machen

Mein Sohn liebt Sushi! Wenn es nach ihm gehen würde, gebe es jeden Tag Sushi. Allerdings bekommt er es von mir nur vegetarisch, weil ich denke, für rohen Fisch ist er noch zu jung. Und auch den Ingwer und Wasabi lassen wir wegen der Schärfe weg, aber die klassische Sojasauce gibt es dazu. 
 
Nun wünschte er sich, Sushi einmal selbst zu machen, also haben wir es einfach ausprobiert und waren von dem Ergebnis begeistert! Es ging viel einfacher, als wir dachten und schmeckte richtig lecker. Das Tolle ist, das Sushi ist dann ganz frisch und man kann es ganz nach seinen Wünschen füllen. 


Man braucht für das selbst gemachte Sushi:

* Bambusmatte für Sushi (gibt es in Supermärkten, asiatischen Lebensmittelgeschäften und online (Partnerlink))
* Nori-Algenblätter (unsere waren geröstet und getrocknet, gibt es auch im Supermarkt, Bioladen oder online (Parterlink)
* Sushireis (Partnerlink)
* Sojasauce und Reisessig für Sushi (Partnerlink) 
* Salz und Zucker  

  Als Füllung eignen sich verschiedenes Gemüse wie Gurken, Paprika, Avocado oder auch geräucherter Lachs, Thunfisch oder Surimi.


Hier gibt es auch ein Sushi-Set (Partnerlink) mit Bambusmatte, Nori-Blätter, Sushireis, Soße und Essig komplett.  

Und so wird das Maki-Sushi selbst gemacht: 

150 Gramm Sushi Reis in einem Sieb sechs Mal durchspülen, bis das Wasser ganz klar und die Stärke weg ist. 

Den Reis gut abtropfen lassen und mit 200 ml Wasser köcheln, bis er weich ist. 

4 Esslöffel Reisessig, 1 1/2 Teelöffel Zucker und 1 Teelöffel Salz miteinander vermischen und unter den Reis heben. Gut durchmischen und abkühlen lassen. 

 Die Bambusmatte auf den Tisch legen, das Nori-Algenblatt darauf legen. Ist das Nori-Blatt noch nicht geröstet (steht auf der Packung), es in einer großen Pfanne ohne Fett einmal leicht anrösten. 

 Das Gemüse in feine Streifen schneiden. 


Nun 1/3 von dem Reis mit den Händen auf dem Nori-Blatt ca. 1 cm hoch verteilen. Dabei außen jeweils einen Zentimeter Platz lassen und an der unteren Seite etwas mehr Platz lassen. Das Gemüse mittig darauf verteilen.




Das untere freie Teil des Nori-Blattes mit Wasser befeuchten und mit der Matte aufrollen.


 Die fertige Rolle etwas mit Wasser befeuchten, damit das Nori-Blatt weich wird und die Rolle eine Weile kalt stellen.


 
Mit dem Reis insgesamt drei Rollen mit verschiedenen Füllungen herstellen. Von jeder Rolle mit einem scharfen Messer ca. 1,5 cm dicke Stücke abschneiden. Das fertige Sushi noch etwas kalt stellen, damit das Nori-Blatt weiter schön weich wird. 


Mit Sojasauce und wer mag mit eingelegtem Ingwer und Wasabi genießen. Mein Sohn liebt es, das Sushi mit Stäbchen zu essen, auch wenn dabei immer einiges wieder auf den Teller fällt. 

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren und lasst es Euch schmecken, 


Dieser Post enthält Affiliat Partnerlinks. Wenn Ihr über sie einkauft, bekomme ich einen kleinen Anteil. Lieben Dank dafür.

Herzlich Willkommen bei Zuckersüße Äpfel, dem kreativen Familien- und Reiseblog. Hier wird gebastelt und gewerkelt, gehäkelt, gekocht und gebacken, gelesen, gespielt und gereist. Dazu gibt es immer wieder schönes und nachdenkliches aus dem Alltag als Mama von drei Kindern und meine internationale Interviewreihe "Mamasein in ...". Ihr könnt mir auch per Newsletter, Facebook, Instagram oder Pinterest folgen.  Authentisch und liebevoll, so wie wir sind, nehmen wir Euch mit in unsere bunte Welt.
 
Und kennt Ihr schon mein Buch? Frühling, Sommer, Äpfel, Winter Das kreativ-köstliche Jahreszeitenbuch enthält viele kreative und leckere Ideen für die ganze Familie rund um die vier Jahreszeiten. 


  1. Eine tolle Sache, habe ich auch schon selber gemacht und sollte ich wohl auch mal wieder machen :-D. Mein liebste Version ist mit Frischkäse und Räucherlachs :-)
    Liebe Grüße
    Sharon

    AntwortenLöschen
  2. Danke das sieht ja kinderleicht aus. Nun trau ich mich auch mal ran. Danke für die tolle Story.


    Liebe Grüße

    Andrea

    AntwortenLöschen

♥ Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (siehe obere Leiste) und in der Datenschutzerklärung von Google. ♥



Whatsapp Button works on Mobile Device only

Wonach suchst du ?